Print
GPX
Add to list
 Share
Hiking trail

Zu mythischen Orten rund um Schonach

(2) Hiking trail • Black Forest
  • Trachtenbrunnen
    / Trachtenbrunnen
    Photo: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Schonacher Schalensteine
    / Schonacher Schalensteine
    Photo: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Blick ins Paradies
    / Blick ins Paradies
    Photo: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Laubwaldkapelle
    / Laubwaldkapelle
    Photo: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Blick zum Hornberger Schlossfelsen (3,5 km)
    / Blick zum Hornberger Schlossfelsen (3,5 km)
    Photo: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Torbogen eines ehemaligen Bauernhofes
    / Torbogen eines ehemaligen Bauernhofes
    Photo: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Lustiger Baum am Herrenwälder Hof.
    / Lustiger Baum am Herrenwälder Hof.
    Photo: Franziska Arends, Community
  • Herrenwälderkreuz
    / Herrenwälderkreuz
    Photo: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Longinuskreuz am Gummelenhof
    / Longinuskreuz am Gummelenhof
    Photo: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • /
    Photo: Ferienland im Schwarzwald GmbH
  • Moritz
    / Moritz
    Photo: Landsichten Baden-Württemberg
  • /
    Photo: Ferienland im Schwarzwald GmbH
Map / Zu mythischen Orten rund um Schonach
600 750 900 1050 1200 m km 2 4 6 8 10 12 Schonacher Schalensteine AP Paradies Laubwaldkapelle Gummelenhof Wilhelmshöhe

Natur und Kultur bietet diese Rundwanderung um Schonach. Dabei suchen wir mystische Schalensteine und genießen die Höhenlandschaft mit Schwarzwälder Höfen und Aussichten bis ins Paradies.
moderate
14km
4:00
400 m
400 m
all details
Ausgangspunkt der abwechslungsreichen Rundwanderung ist der Luftkurort Schonach am gleichnamigen Zufluss der Oberen Gutach (Kinzig). Die Höhenlandschaft ist durch den sog. Triberger Granit geprägt. Beeindruckend sind die noch vorwiegend in den Wäldern anzutreffenden verwitterten und mit Moos überzogenen groben Steinblöcke, deren Form zur Bezeichnung Wollsackverwitterung führte.

Charakteristisch für Schonach sind die Schalensteine mit den von der Natur vorgeformten Vertiefungen, die vielleicht einmal als Opferschalen gedient haben. Zu neun dieser mystischen Steine führt der Schalensteinpfad.

Auf der Hochfläche tun sich herrliche Ausblicke auf Schwarzwälder Höfe auf, das „Paradies“ und darüber hinaus bis ins Gutachtal und die Hornberger Schlossfelsen. Bis ins 18. Jahrhundert war die Region von der Landwirtschaft geprägt. Der zuvor von den Römern als „Silva Nigra“ bezeichnete Schwarze Wald wurde bis auf notwendige Reserven gerodet, behindernde Felsbrocken wurden entfernt. Die Abgeschiedenheit der Einzelhöfe erforderte aber auch eine gewisse Autonomie, die u.a. durch Hofmühlen gekennzeichnet ist. Die Volksfrömmigkeit spiegelt sich in Hofkapellen und zum Teil aufwändig gefertigten Haus- und Wegkreuzen wieder. So beschreibt das Longinuskreuz am Gummelenhof die Passion Jesus. Rund um Schonach finden sich zahlreiche Quellen. Einer von ihnen wurde sogar heilkräftige Wirkung bei Augenleiden zugesprochen. Daraus entstand die überregionale Wallfahrt zur einsam im Wald gelegenen Laubwaldkapelle.

Auf dem Westweg kommen wir zum Longinuskreuz am Gummelehof und zur Wilhelmshöhe und wandern anschließend mit dem Blick auf die Langwaldschanze zurück nach Schonach.

Author's recommendation

Frisch gezapfte Milch vom Bauernhof gibt es direkt am Westweg beim Gummelenhof. An seiner Fassade hängt das Longinuskreuz.
outdooractive.com User
Author
Walter Biselli
Updated: 2017-04-12

Difficulty moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Altitude
993 m
832 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Round tour Round tour
With refreshment stops With refreshment stops
Suitable for families and children Suitable for families and children
Public transport friendly
Nice views
Cultural/historical value
Geological highlights
Botanical highlights
Healthy climate
TopTipps


Safety information

Die Route verläuft auf unkritischen Wegen.

Equipment

Feste Wanderschuhe mit gutem Profil, evtl. Teleskopstöcke; ausreichende Verpflegung und Getränke für unterwegs

Tips, hints and links

Start

Haus des Gastes, Hauptstraße 6, 78136 Schonach (869 m)
Coordinates:
Geogr. 48.141969 N 8.198109 E
UTM 32U 440347 5332390

Destination

Haus des Gastes

Turn-by-turn directions

Vom Haus des Gastes (875 m) folgen wir der Hauptstraße in Richtung des Mühlenweihers und sehen bald auf der linken Seite den ersten Schalenstein, der heutige „Trachtenbrunnen“. Dann überqueren wir die Tribergerstraße nach links und folgen den Wegweisern „Schalensteinpfad“ durch die Friedensstraße und gleich wieder rechts den Grubweg aufwärts zum Wegweiserstandort „Schonach/Evang. Kirche“ (900 m).

Wir gehen nur kurz mit der gelben Raute in Richtung „Pfarrer-Fichter-Weg“ und biegen dann am Denkmal für Pfarrer Karl Friedrich Hugelmann „Am Mühleberg“ rechts hinauf zum Waldrand ab. Der Seifenbergweg führt oberhalb von Schonach am Wald entlang zur Verzweigung von Naturerlebnis- und Schalensteinpfad. Hier bekommen wir einen Flyer mit Erläuterungen zum Weg und der Beschreibung der einzelnen Schalen und Näpfe. Rechts führt uns der Pfad nach ca. 300 m zur größten bekannten ovalen Schale: der „Teufelstritt“ wird nur noch durch eine mächtige Tanne am Abrutschen gehindert. Über Pfähle peilen wir weiter von Schalenstein zu Schalenstein. Sie tragen mystische Namen: Augenstein, Altarstein, Summstein und Eulenstein.

Auf weichen Pfaden steigen wir so bergauf und erreichen schließlich einen breiten Weg, der nach links über das „Holzeck“ zu weiteren Steinen führt. Wir verlassen jedoch den Schalensteinweg nach rechts zur „Vogeleck (970 m)“ und biegen hier nach links Richtung „Kolbenloch“ ab.

Nach einer kurzen Waldetappe bieten sich Aussichten bis ins „Paradies“. Das am Hang liegende Hofgut wird im Volksmund „Garten Eden“ genannt. Dahinter reicht der Blick in das Gutachtal.

Immer am Waldrand entlang folgen wir der Straße bis zu einer Hütte oberhalb des Gewannes „Holz“. Wo der Weg laut Wanderkarte direkt zum Holzbauernhof abzweigen sollte, bleiben wir beim gleichnamigen Wegstein auf der Straße, gehen in der Rechtskurve weiter zum Standort „Holz (865 m)“ und biegen dort nach links ab in Richtung „Laubwald“. Vor dem Holzbauernhof gehen wir links aufwärts und erreichen den Rand des Laubwaldes. Hier weist ein Holzschild mit der gelben Raute nach rechts zur Laubwaldkapelle. Auf einem einsamen Pfad erreichen wir die mitten im Wald gelegene Kapelle (835 m). Hier soll zuvor ein Schloss mit einer Kapelle gestanden haben. Nach einer Sage sollte ein Hahn die Spitze des Kirchleins wieder aus dem Boden scharren. Daran erinnert wohl der Hahn auf dem Spitzdach. Bei der Kapelle steht der Brunnen, der aus dem Stamm des alten Kreuzes errichtet wurde. Aus diesem fließt das als heilkräftig angesehene Wasser aus fünf Röhren, die die fünf Wunden Christi am Kreuz symbolisieren.

Weiter geht es mit der gelben Raute Richtung „Rensberg, Schöne Aussicht“, an einer Wassertretstelle und einer Brunnenschale vorbei ins Sägenloch.

In einer Waldschneise oberhalb des Kolbenlochs ergibt sich eine schöne Aussicht zum 3,5 km entfernten Schlossfelsen von Althornberg mit dem Rappenfelsen.

Am Schärtissenhof vorbei wandern wir nach rechts bis zur Weggabelung „Schärtissenbauer (900 m)“, weiter in Richtung „Erwin-Schweizer-Heim“ über den „Sieben“, überqueren die Straße (970 m) erreichen schließlich beim „Erwin-Schweizer-Heim (930 m)“ den Westweg des Schwarzwaldvereins. Seiner Wegmarkierung „rote Raute“ vertrauen wir uns bis zur „Wilhelmshöhe“ an. Zunächst überqueren wir die Straße und gehen am Weiher vorbei durch das Naturschutzgebiet Laubeck-Rensberg. Wenig später sehen wir links einen Torbogen aus Sandstein mit der Jahreszahl 1604. Ganz in der Nähe steht rechts ein Feldkreuz. Eine Tafel verrät, dass an dieser Stelle von 1727 bis 1895 der Herrenwälderhof mit Mühle und Hofkapelle stand. Seine Eigentümer haben ihn an den Staat verkauft und sind ausgewandert.

Am Rand des Naturschutzgebietes erreichen wir auf dem Herrenwälderberg die Vesperstube Silberberg (kein Ruhetag) und nach weiteren 400 m den Standort „Gummele (990 m)“ mit einem prachtvollen Bauerngarten. Am gegenüberliegenden Gummelenhof hängt eines von vier sog. Longinuskreuzen in Schonach. Ihnen ist die Figur des römischen Reiters Longinus gemeinsam, der Jesus nach dessen Tod eine Lanze in die Seite gestochen haben soll. Mehr als 20 Schnitzereien symbolisieren die Leidensgeschichte.

Nach dem Genuss frisch gezapfter Milch vom Bauernhof wandern wir mit Blick auf Schonach auf dem Lukas-Kuner-Weg über das „Haseneck (980 m)“ zum Gasthof „Wilhelmshöhe (970 m)“. Davor erinnert ein Wegkreuz an den Wirt und Namensgeber des Weges. Die Wilhelmshöhe ist ein beliebtes Etappenziel auf dem Westweg, den wir hier nach Überqueren der L 109 schon wieder verlassen müssen.

Bis zum „Winterberg“ folgen wir jetzt der gelben Raute.

Unser Weg führt über die Weiermatte (930 m) zur Bergstation am Skilift „Winterberg (950 m)“ und ab hier auf dem Ortenau-Baar-Weg mit der blauen Raute zum „Friedhof (930 m)“. Unterwegs fällt im Südosten die Langenwaldschanze ins Blickfeld, ein Austragungsort des Weltcup der Nordischen Kombination. Bekanntester Schonacher Wintersportler und Olympiasieger in der Nordischen Kombination ist Georg Hettich.

Weiter abwärts geht es nach Schonach zu „Kirche (890 m)“ und „Sparkasse“ und schließlich zurück an unseren Ausgangspunkt am Haus des Gastes.

Public transport:

This tour is conveniently accessible by public transport.

Mit der Schwarzwaldbahn (Offenburg – Konstanz) zum Bahnhof Triberg; weiter mit SBG-Bus7270 zur Haltestelle Haus des Gastes, Schonach im Schwarzwald oder Tribergerstr., Schonach im Schwarzwald (300m bis Haus des Gastes) (Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de ; Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar: www.v-s-b.de; SBG SüdbadenBus Gesellschaft mbH: www.suedbadenbus.de)

Getting there:

A 5 Ausfahrt Offenburg; B 33 Triberg-Schonach
A 81 Ausfahrt Villingen-Schwennungen; B 33 St. Georgen-Triberg-Schonach

Parking:

Parkplatz beim Haus des Gastes am Kurpark (UTM 32U 440343 5332405)

Arrival by train, car, foot or bike

Author’s Map Recommendations

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:35 000 (grüne Serie):
WTF ZweiTälerLand Triberg Furtwangen, ISBN 978-3-86398-413-7
Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg.

Community


 Comment
 Current condition
Publish
  Back to edit
Set point on map
(Click on Map)
or
Tip:
The point is movable directly on the map
Delete X
Edit
Cancel X
Edit
Change geometry on map
*Mandatory field
Publish
Please enter a title.
Please type a description text under "current condition".
Franziska Arends
2017-04-12
Schöne lange Tour, aber nicht mega spannend da viele geteerte Wege. Die Schalensteine am Anfang der Tour waren ein witziger Pluspunkt.
Reviews
Done at
2016-04-15
Lustiger Baum am Herrenwälder Hof.
Lustiger Baum am Herrenwälder Hof.
Photo: Franziska Arends, Community

Susanne S
2015-12-26
Sehr schöne Tour mit vielen sonnigen Wiesen und Ausblicken. Den Teil mit den Steinen fanden wir nicht so beeindruckend. Auch das Stück durch das Dorf ist nicht so schön. Insgesamt aber sehr schöne Tour in wunderbarer Natur.
Reviews
Done at
2015-12-13

show more

No current conditions found in the area.
Difficulty moderate
Distance 14 km
Duration 4:00 hrs
Ascent 400 m
Descent 400 m

Qualities

Public transport friendly Round tour Nice views With refreshment stops Suitable for families and children

Statistics

: hrs.
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.