Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Von Wasserfall zu Wasserfall

Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein e.V. Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Konrad Ganz, Schwarzwaldverein e.V.
Karte / Von Wasserfall zu Wasserfall
300 450 600 750 900 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Allerheiligen Klosterhof St. Ursula Gottschlägtal

Vom Eingangsportal führt der Weg entlang des Lierbachs und des Gottschlägbachs  von den Allerheiligen Wasserfällen zum Edelfrauengarab - Wasserfall

mittel
9 km
3:02 h
267 hm
430 hm

Vom Eingangsportal Wässerfälle und Nationalpark führt der Weg entlang des Lierbachs zu den  Allerheiligen Wasserfällen und an diesen bergauf zu dem ehemaligen Prämonstratenserkloster Allerheiligen. Auf dem Klosterareal sind die Klosterruine, ehemaliger Ross-Stall mit Informationszentrum, Begrüßungszentrum Nationalpark und eine Gaststätte sowie eine Bildungstätte der Caritas. Weiter führt der Weg über Serpentinen hinauf und auf einem Wirtschaftsweg zu Strittwald, Blöchereck in die Siedlung Gottschläg und bergab zum Gottschlägbach und zu den Wasserfällen und am Ende das Edelfrauengrab danach zur Ruine Bosenstein und Bahnhof Ottenhöfen.

Autorentipp

Die Sage zu den Edelfrauengrab-Wasserfällen
Sie verdanken ihren Namen einer uralten Sage. Ritter Wolf von Bosenstein war während der Zeit der Kreuzzüge zusammen mit dem kaiserlichen Heer ins Heilige Land gezogen. Seine Frau, die er zurücklassen musste, nahm es allerdings mit der ehelichen Treue nicht so genau und lebte mit ihrem Liebhaber "in Saus und Braus". Eines Tages klopfte eine Bettlerin mit sieben halbverhungerten Kindern am Schloss Bosenstein an und bat um eine milde Gabe. Angesichts ihrer sieben Kinder wurde sie von der hochmütigen Schlossherrin verspottet und schroff vertrieben, so dass sie Frau von Bosenstein mit folgendem Fluch bedachte: "Sieben Kinder sollst du auf einmal zur Welt bringen, alle so elend wie die, welche du verhöhnst." Der Fluch wurde wahr. Eine Tages brachte die Schlossherrin sieben Kinder zur Welt. In ihrer Not sah sie keinen anderen Ausweg, als ihre Dienerin zu beauftragen, die Kinder in einen Sack zu stecken und im Schlossweiher zu ertränken. Gerade zu diesem Zeitpunkt traf die Dienerin den vom Kreuzzug zurückkehrenden Schlossherrn. Der stellte sie zur Rede, und nachdem ihm die Dienerin glaubhaft machen wollte, kleine Hunde ertränken zu wollen, nahm der Schlossherr den Inhalt des Sacks in Augenschein. Wutentbrannt befahl der Ritter die Dienerin zurück ins Schloss und trug ihr auf, der Herrin die Ausführung ihres Befehls zu berichten. Wolf selbst brachte die Kinder zu Verwandten auf die Burg Hohenfels im Elsass und ließ sie dort unter anderem im Harfespiel erziehen. Sieben Jahre später ließ Wolf die sieben Kinder zu einem Fest auf die Burg Bosenstein bringen. In ärmlicher Kleidung spielten sie auf ihren Harfen und sangen von ihrem traurigen Schicksal. Auf die Frage aus den Reihen der Gäste, was solch eine unmenschliche Mutter wohl verdiene, antwortete die Schlossherrin: "Diese sollte bei einem Laib Brot und einem Krug Wasser lebendig eingemauert werden." Daraufhin erwiderte ihr von Zorn erfüllter Gatte: "So sei's, du hast dein eigenes Urteil gesprochen. Es soll an dir vollzogen werden!" Und so geschah es. Wolf ließ seine Gattin bei Wasser und Brot in eine von Wasser bespülte Höhle im Gottschlägtal lebendig einmauern. Letztendlich befahl er, den Bach in die Höhle hineinzuleiten, um seine Frau von ihren Qualen zu erlösen. Seit dieser Zeit heißt die Felsenhöhle das "Edelfrauengrab". 

outdooractive.com User
Autor
Konrad Ganz
Aktualisierung: 18.06.2019

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
744 m
Tiefster Punkt
323 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Von der Siedlung Gottschläg hinab und entlang der Wasserfälle ist Trittsicherheit nötig.

Weitere Infos und Links

Tourismusinformation Renchtal, Bahnhofstraße16, 77704 Oberkirch,  Tel.: 07802 82 600  Fax: 07802 82619 

E-Mail: info@renchtal-tourismus.de   ;  WEB:   www.renchtal-tourismus.de

Touristinfo Oppenau ; Allmendplatz 3; 77728 Oppenau ; 

Tel.: 07804 910830 ; Fax: 07804 910832  E-Mail: info@oppenau.de

Schwarzwaldverein Bezirk Renchtal   www.schwarzwaldverein-bezirk-renchtal.de

Start

Lierbach Wasserfall Allerheiligen, Parkplatz und Bushaltestelle (515 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.528462, 8.188144
UTM
32U 440060 5375357

Ziel

Gottschläg Wasserfälle und Ottenhöfen

Wegbeschreibung

Vom Eingangsportal führt der Weg entlang des Lierbachs hinauf entlang der Wasserfälle zum "Ehrenmal" und "Kloster Ruine". Nach der Besichtigung und Rast geht es mit einem Serpentinenweg hinauf zum höchsten Wegpunkt. Ein breiter Wirtschaftsweg führt nun zu "Strittwald", am "Blöchereck" ist eine schöne Aussicht zum Karlsruher Grat, Denkmal der gegallenen Soldaten im ersten Weltkrieg vom Battallionsregiment 110, Der Weg führt nun zur Siedlung Gottschläg. Von hier führt ein Serpentinenweg hinab zum "Gottschlägbach" und entlang der Wasserfälle zum Edelfrauengrab. Dieser Teilabschnitt des Weges benötigt Trittsicherheit. Von hier führen Wege nach Ottenhöfen und Haltestellen von Bahn und Busverbindungen.

 

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Rheintalbahn bis Appenweier bzw. Achern Nebenbahn Bad Griesbach, bzw Ottenhöfen  Busverbindung zum Parkplatz Wasserfälle

 www.Bahn.de   ;  www.ortenaulinie.de  ; www.efa-bw.de

Anfahrt

Autobahn A5 Appenweier, Bundesstraße B28 nach Oppenau, Kreisstraße K5370 entlang des Lierbachs zum Wasserfälle Parkplatz

Parken

Parkplatz Wasserfälle an der K5370  UTM  32 U 440068 5375330  
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins "Grüne Serie" M 1:35000 Renchtal Ortenau ISBN 3-89021-736-2 auch im Shop des Schwarzwaldvereins erhältlich : http://www.schwarzwaldverein.de/Shop/


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
9 km
Dauer
3:02 h
Aufstieg
267 hm
Abstieg
430 hm
Streckentour Einkehrmöglichkeit aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.