Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen empfohlene Tour

Von Sankt Blasien zur Friedrich-August-Grube und zum Horbacher Moor

Wanderungen · Südschwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Wegmarkierung: gelbe Raute + Schluchtensteig
    Wegmarkierung: gelbe Raute + Schluchtensteig
    Foto: CC BY-ND, Schwarzwaldverein e.V.
m 1200 1100 1000 900 800 700 16 14 12 10 8 6 4 2 km Friedrich-August-Grube Horbacher Moor Schorrmättle Lehenkopfturm Urberger Säge
Die Rundwanderung führt von der Domstadt aussichtsreich zum Kreuzfelsen, zum begehbaren Erkundungsstollen eines Bergwerks, rund um ein Hochmoor und zum Aussichtsturm auf dem Lehenkopf
leicht
Strecke 16,7 km
5:00 h
450 hm
450 hm
1.072 hm
761 hm

Ausgangspunkt der Tour ist der heilklimatische Kneipp-Kurort Sankt Blasien mit dem "Schwarzwälder Dom". Als die Abteikirche im Jahr 1783 eingeweiht wurde, trug sie die damals drittgrößte Kirchenkuppel in Europa. Wir starten auf dem zertifizierten Schluchtensteig, gehen dann aber in umgekehrter Richtung über das Schorrmättle und den Kreuzfelsen zur Friedrich-August-Grube. Von 1800 bis 1810 wurde hier zunächst Schwefelkies abgebaut. Erst 1850 erkannte Bergrat Friedrich August Walchner den hohen Nickelanteil des Erzes dieser Mine. Es wurde bis 1870 abgebaut. Weiter führt der Naturlehrpfad rund um das Horbacher Moor. Es wurde bereits im Jahr 1939 unter Schutz gestellt, um den geplanten Torfabbau zu verhindern. Zurück auf dem Schluchtensteig, führt  dieser durch das Naturschutzgebiet Rüttewies-Scheibenrain auf den Lehenkopf mit dem hölzernen Aussichtsturm hinauf. In 19 Metern Höhe genießen wir den Rundblick über den Hotzenwald und die Höhen des Schwarzwalds bis zum Feldberggipfel.

Weitere Details im "Wanderservice Schwarzwald" des Schwarzwaldvereins: 
https://www.wanderservice-schwarzwald.de\de\tour\53365173

Autorentipp

Vor Beginn der der Tour lohnt sich die Besichtigung des Doms St. Blasien, dessen Kuppel zu den größten in Europa zählt. 
Profilbild von Walter Biselli
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 17.12.2021
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.072 m
Tiefster Punkt
761 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 9,32%Schotterweg 29,09%Naturweg 38,51%Pfad 21,81%Straße 1,25%
Asphalt
1,6 km
Schotterweg
4,8 km
Naturweg
6,4 km
Pfad
3,6 km
Straße
0,2 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Landgasthof Klosterweiherhof G**

Sicherheitshinweise

Auf den teils steinigen Wegen ist Trittsicherheit erforderlich. Bei Nässe können die Wege rutschig sein.

 

Weitere Infos und Links

Tourist-Information St. Blasien

Am Kurgarten 1-379837 Sankt Blasien

Tel: +49(0)7652 1206 0

st.blasien@hochschwarzwald.de

www.hochschwarzwald.de/St.-Blasien

 

Tourist-Information Dachsberg und Ibach
Rathausstraße 1 * 79875 Dachsberg
Tel.: +49 (0) 7672 / 99 05 11

tourist-info@dachsberg.de

 

www.dom-st-blasien.de

https://de.wikipedia.org/wiki/Horbacher_Moor

https://www.naturpark-suedschwarzwald.de/de/freizeit-sport/details.php?id=38274

 

Schluchtensteig Schwarzwald: www.schluchtensteig.de

 

Start

Rathaus von St. Blasien (761 m)
Koordinaten:
DD
47.760841, 8.128148
GMS
47°45'39.0"N 8°07'41.3"E
UTM
32T 434663 5290087
w3w 
///wannenbad.abspielen.richtig
Auf Karte anzeigen

Ziel

Rathaus von St. Blasien

Wegbeschreibung

Wir starten vor dem Rathaus an der "Grünen Brücke" über die Alb. Gegenüber steht das pittoreske Haus Schmidt Arkaden. Es wurde mit den Steinen der 1768 abgebrannten Klosterkirche im Schweizer Stil erbaut. Vom Wegweiser Standort "St. Blasien" des Schwarzwaldvereins folgen wir dem Schluchtensteig durch das Torgebäude in den Kurgarten mit dem Haus des Gastes und der Tourist-Information. Am ehemaligen Klostergebäude vorbei (heute Kolleg St. Blasien), gehen wir durch eine Unterführung zum Wegweiser "Holzberg". Hier biegen wir mit der gelben Raute Richtung "Urberger Säge" ab. Am Steinenbach entlang gelangen wir zur Gabelung "Steinenbachfußweg", wo die blaue Raute den weiteren Weg vorgibt: an der Ibacher Kluse vorbei, auf dem Alten Klosterwaldweg zur Weggabelung Schorrmättle. Hier treffen wir wieder auf den Schluchtensteig, dem wir jetzt in umgekehrter Richtung nach St. Blasien zurück folgen. Am Fuß des Hochkopfs ist bereits der höchste Punkt der Tour erreicht (1.072 m ü.NN.). Ein Lehrpfad erläutert unterwegs die extensive Weidewirtschaft im Schwarzwald. Beim Kreuzfelsen bietet sich eine Rastmöglichkeit mit Schutzhütte und Grillplatz oberhalb von Wittenschwand. Bei entsprechender Sicht präsentiert die Alpenpanoramatafel die sichtbaren Gipfel. Vom Standort "Friedrich-August Grube" ist es nicht mehr weit zum ehemaligen Erkundungsstollen des Bergwerks. Zuvor sollten wir bis zu den Informationstafeln hinab gehen, um wenige Meter zurück und dann rechts auf den Bergbauwanderweg (Symbol: Hammer & Schlägel) hoch zur Friedrich-August-Grube abzubiegen. Ein kurzer beleuchteter Erkundungsstollen kann wieder begangen werden. Davor wurde 2001 ein Teil des Geländes als "Spielbergwerk" eingerichtet. Vor dem Erkundungsstollen geht es rechts weiter und wieder links zu einem Hinweisschild auf die Aussicht zum Klosterweiher. Danach biegt der Bergbauwanderweg rechts ab zur Horbacher-Moor-Hütte mit Grillplatz. Hier beginnt auch der Naturlehrpfad "Rund um das Horbacher Moor" mit Informationstafeln. Dem mit einem "N" gekennzeichneten Weg folgen wir bis zur Kreuzung mit dem Bergbauwanderweg zurück, dann rechts um das Horbacher Moor zur Moorbeobachtungsstation. Zurück auf dem breiten Weg, queren wir nach rechts die Straße und folgen dem Naturlehrpfad sowie der gelben Raute zur Gabelung "Hoheck". Jetzt sind wir wieder auf dem Schluchtensteig, dem wir bis St. Blasien zurück folgen. Nach dem Blick zum Feldberg gehen wir auf einem Wiesenweg durch offene Weidelandschaft zum Standort "Rüttewies" an der Fahrstraße nach Urberg. Weiter führt der Schluchtensteig durch das Naturschutzgebiet Rüttewies-Scheibenrain zur Schutzhütte Lehenrütte mit Informationen über die beschwerlichen Lebensverhältnisse der Bevölkerung in früheren Zeiten. Da sich nur wenige Menschen im kargen Hotzenwald niederlassen wollten, konnte sich die Natur umso freier entfalten. Im leichten Anstieg erreichen wir den Lehenkopfturm. Am Fuß des Aussichtsturms lädt ein Grillplatz zur Rast ein. Im stetigen Abstieg durch den Wald nach St. Blasien kommen wir am Schwandbrünnele vorbei und können von der "Luisenruhe" aus einen ersten Blick auf die Domstadt werfen. Ein weiterer großartiger Aussichtspunkt ist danach der "Jesuitenblick". Vom "Holzberg" kehren wir auf dem schon bekannten Hinweg zum Ausgangspunkt zurück.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Vom Bahnhof Waldshut-Tiengen mit Bus Linie 7322 zur Haltestelle "Busbahnhof, St. Blasien"

Anfahrt

Über die A81 Stuttgart-Singen zum Autobahnkreuz 37-Dreieck Bad Dürrheim - weiter auf A864 Richtung Freiburg/Donaueschingen - links auf B27 - rechts abbiegen auf  B31 Richtung Titisee-Neustadt - B500 Richtung Waldshut folgen bis Häusern -  rechts ab nach St. Blasien.

Parken

kostenpflichtige Parkplätze in St. Blasien

Koordinaten

DD
47.760841, 8.128148
GMS
47°45'39.0"N 8°07'41.3"E
UTM
32T 434663 5290087
w3w 
///wannenbad.abspielen.richtig
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins im Maßstab 1:25.000 (Neue Serie):

W258 Titisee-Neustadt (Feldberg, Schluchsee, St. Blasien) Feb 2018, ISBN 978-3-86398-484-7

erhältlich im Buchhandel sowie der Hauptgeschäftsstelle des Schwarzwaldvereins in Freiburg:

www.schwarzwaldverein.de E-Mail: verkauf@schwarzwaldverein.de  (Sonderpreis für Mitglieder!)

Ausrüstung

Festes Schuhwerk mit guter Profilsohle, evtl. Teleskopstöcke; ausreichend Getränke und Verpflegung für unterwegs

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
16,7 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
450 hm
Abstieg
450 hm
Höchster Punkt
1.072 hm
Tiefster Punkt
761 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 40 Wegpunkte
  • 40 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.