Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Von Pratteln/Augst zur Ermitage Arlesheim

Wanderungen · Basel und Umgebung
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Salzbohrtürme der ehemaligen Saline Schweizerhalle
    / Salzbohrtürme der ehemaligen Saline Schweizerhalle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Salzbohrturm der ehemaligen Saline Schweizerhalle
    / Salzbohrturm der ehemaligen Saline Schweizerhalle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • /
    Foto: IBATours3
  • Ergolz
    / Ergolz
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Gang durch eine ehemalige römische Wasserleitung
    / Gang durch eine ehemalige römische Wasserleitung
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Prallhang des Hülftenbächleins
    / Prallhang des Hülftenbächleins
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Obelisk auf der Hülftenschanze
    / Obelisk auf der Hülftenschanze
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Lebensraum Steinbruch
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Adlerhof ins Liestal
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Stallacher über Basel nach St. Chrischona
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick von der Schauenburg-Weid auf die Ruine Neu Schauenburg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schauenburgflue
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schauenburgflue, Grundmauern eines römischen Höhenheiligtums
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schauenburgflue, Blick zur Ruine Neu Schauenburg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schauenburgflue, Blick nach Liestal
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schildmauer und Zugang zur Ruine Alt-Schauenburg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Ruine Alt-Schauenburg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick von der Ruine Alt-Schauenburg auf Neu-Schauenburg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • /
    Foto: Gerhard Zickenheiner, IBATours3
  • / Mittlerer Weiher
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schloss Birseck
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schloss Birseck
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Felsentoreingang zur Ermitage
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Eremitenklause
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Der Waldbruder
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Inschrift zur Einsamkeit: "O glückliche Einsamkeit, o einzige Glücklichkeit"
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Apollogrotten
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Apollogrotten
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Geotheanum-Dornach
    Foto: IBATours3
  • / Domkirche Arlesheim
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Silbermannorgel im Arlesheimer Dom
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
300 450 600 750 900 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Augusta Raurica Hülftenschanze Schauenburgflue Schartenflue

Aussichtsreiche Wanderung durch den Baselbieter Tafeljura über Schauenburgflue und Schartenflue zum romantischen Park im Stil eines englischen Landschaftsgartens.

mittel
19,1 km
5:30 h
600 hm
550 hm

Die Tour beginnt an der S-Bahnstation Pratteln Salina Raurica. Hier begann die wirtschaftliche Blüte des ursprünglichen Dorfes mit der Gründung der Saline Schweizerhalle, in der heute noch Speisesalz und Badesalze abgefüllt werden. Zwei historische Holztürme erinnern an die Anfänge der Salzförderung im Jahr 1837.

Das benachbarte Augusta Raurica ist eine der besten erhaltenen Römersiedlungen. Dazwischen liegt der Fluß Ergolz. Er versorgte die Bewohner mit Trinkwasser über ein Aquädukt, das noch heute stellenweise begehbar ist. 

Geschichtsträchtig ist auch die Hülftenschanze. In einer blutigen Schlacht wurde 1833 die Basler Standestruppe von den Landschäftler Schützen vernichtet. Sie führte zur Trennung des Kantons Basel in die Halbkantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft.

Durch den Baselbieter Tafeljura führt die Wanderung zur Schauenburgflue mit den Ruinen Neu- und Alt-Schauenburg. Den umfassendsten Ausblick auf das Baselbiet gewährt der Gempen Turm auf der Schartenflue.

Ganz anders präsentiert sich die Ermitage in Arlesheim, der größte Englische Landschaftsgarten in der Schweiz. Die romantische Anlage mit Spazierwegen und Aussichtspunkten entstand noch vor der Französischen Revolution. Das bereits baufällig gewordene Schloss Birseck und sein Burghügel wurden mit Grotten und Weihern neu gestaltet und bildeten so die Grundlage für zahlreiche ähnliche Parks in ganz Europa. Auch ein Automaten-Kapuziner durfte nicht fehlen.

Wahrzeichen von Arlesheim ist der Dom. Nach der Reformation war er von 1679 bis 1792 Sitz des Domkapitels des Bistums Basel. In seinem Innern befindet sich die letzte in der Schweiz erhaltene Silbermann-Orgel aus dem Jahr 1761.

Autorentipp

Der Landschaftsgarten der Ermitage Arlesheim ist immer zugänglich, Schloss Birseck nur Mittwoch und Sonntag Nachmittag.

outdooractive.com User
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 11.08.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
758 m
Tiefster Punkt
267 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Es gibt keine sicherheitskritischen Wegabschnitte. Die exponierten Aussichtspunkte über senkrechten Felswänden sind jedoch nicht gesichert.

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit gutem Profil, evtl. Teleskopstöcke; ausreichende Verpflegung und Getränke für unterwegs

Weitere Infos und Links

Natur und Landschaft der Region Basel: www.regionatur.ch (Tafeljura, Arlesheim, Ermitage)

 

Ermitage Arlesheim:
http://ermitage-arlesheim.ch/

www.ermitage-arlesheim.info

https://de.wikipedia.org/wiki/Eremitage_(Arlesheim)

https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Birseck

 

Start

S-Bahnstation Pratteln Salina Raurica (275 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.530470, 7.710091
UTM
32T 402909 5264922

Ziel

Tramstation Arlesheim Dorf

Wegbeschreibung

Von der S-Bahnstation Pratteln Salina Raurica (270 m ü. NN.) führt der Fußweg nach Nordosten Richtung Kaiseraugst. Ein Hinweisschild beim Minigolf Ergolz lotst zum Museum Augusta Raurica (15 min). Wir folgen stattdessen dem Jubiläumsweg der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt. Er führt uns in Richtung Füllinsdorf entlang der idyllischen Ergolz. Auf der rechten Seite sind die beiden aus Salina Raurica versetzten Salinetürme sichtbar. Unter dem Tunnel der Autobahn hindurch können wir fünf Minuten später auf den ufernahen Wurzelpfad abbiegen der zu einem breiten Wasserfall führt. Beim Standort "Riedacher" weist ein Schild in 15 Min. zu den Resten einer römischen Wasserleitung, die sogar begangen werden kann. Weiter folgen wir dem Jubiläumsweg nach Frenkendorf durch den Idyllischen Bachtobel im Hülftengraben. Gleich darauf werden wir zum Denkmal Hülftenschanze verwiesen, wo ein Obelisk aus rotem Sandstein an die wenig erfreuliche geschichtliche Verbindung der seither getrennten Basler Kantone erinnert. Auf einem Naturweg, dem alten Baslerwegli, gehen wir durch eine Gartenkolonie zum nördlichen Ortsrand von Frenkendorf. Weiter ohne Markierung durch den Tschoppenhauerweg in den Buchenweg und die Obere Flühackerstraße bis der nächste Wegweiser am Waldrand die Richtung Schauenburgflue vorgibt. In einem ehemaligen Steinbruch am Wegesrand wurde eine Biotop für Frösche und Reptilien angelegt. Mit dem Blick ins Liestal wandern wir am Waldrand oberhalb des Adlerhofs zum Stallacher mit der Aussicht über Basel hoch nach St. Chrischona. Vom Gut Neu-Schauenburg steigt der Weg allmählich an zur Schauenburg-Weid mit der markanten Ruine Neu Schauenburg und rechts hoch zur Weggabelung Schauenburgflue. Nach links weist der Abstecher zum Ausichtspunkt (658 m) über den Mauerresten eines keltischen Höhentempels. Hier bietet sich ein weiter Blick ins Liestal und eine schöne Rastgelegenheit. Anschließend gehen wir zum Wegweiser zurück und verlassen bei der nächsten Gabelung den markierten Weg geradeaus weiter links haltend zur Chleiflüeli mit der Ruine Alt-Schauenburg. Unser Blick fällt zurück zur markanten Felswand der Schauenburgflue und zur Ruine der in Wirklichkeit älteren Neu Schauenburg. Zurück vom Aussichtspunkt folgen wir wieder dem markierten Wanderweg stets in Richtung Schartenflue, dem Hausberg von Basel und höchstem Punkt des Gempenplateaus (759 m). Von der schroff abfallenden Felswand und dem Aussichtsturm genießen wir die Sicht auf die Stadt Basel mit deren neuen Wahrzeichen. Der 178 m hohe Roche-Turm ist jetzt das höchste Gebäude der Schweiz. Bei klarer Witterung reicht die Rundsicht über die Oberrheinebene bis in die Vogesen, den Schwarzwald und die Schweizer Alpen. Ein Restaurant lädt zudem zur Einkehr. Zurück bei der Weggabelung im Aufstieg biegen wir Richtung Dornach zur Schartenmatt ab, dort weiter Richtung Dornach und Schönmatt, alle bisherigen Ziele "Arlesheim" und "Ermitage" ignorierend.

Am Fuß des Hornichopfs sind wir im Naturschutzgebiet „Ermitage-Chilchholz“ angekommen, zu dem bereits der Landschaftsgarten Ermitage gehört. Nach Westen blicken wir über die Schlossruine Birseck nach Arlesheim. Den weiträumigen Landschaftspark erreichen wir beim Oberen Weiher, vor dem wir nach rechts zum Dreiröhrenbrunnen abbiegen. An den Waldhäusern vorbei geht es zum Mittleren Weiher und zum Felsentor, dem heutigen Eingang zur Ermitage und Schloss Birseck. Der empfohlene Rundgang ist bei ermitage-arlesheim.ch beschrieben (s. Links).

Zurück beim Gärtnerhaus, überqueren wir nach links den Dorfbach und steuern über den Mühlebodenweg und die Kirchgasse auf den sehenswerten Arlesheimer Dom zu. Vom Domplatz gehen wir anschließend geradeaus weiter durch die Domstraße, nach links in die Hauptstraße und wieder rechts auf dem Tramweg zur Station Arlesheim Dorf. Mit der Straßenbahn fahren wir nach Basel und nehmen uns dort genügend Zeit um abschließend die Stadt am Rhein zu besichtigen.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Hinfahrt zur S-Bahnstation Pratteln Salina Raurica

Rückfahrt mit Tram Linie 10 ab Arlesheim Dorf

Fahrplanauskunft:

Schweizer Bundesbahnen SBB: www.sbb.ch

Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de

Anfahrt

Bei Anfahrt mit dem Pkw empfiehlt es sich, den Bahnhof Pratteln anzusteuern: Wasenstrasse 10, 4133 Pratteln, Schweiz.

Mit S-Bahn zum Ausgangspunkt Pratteln Salina Raurica 

Parken

Parkplätze beim Bahnhof Nord in Pratteln

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,1 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
600 hm
Abstieg
550 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.