Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Öhninger Rundwanderweg

· 2 Bewertungen · Wanderungen · BodenSeeWest
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein e.V. Verifizierter Partner 
  • Holzsteg in der Klingenbachschlucht
    / Holzsteg in der Klingenbachschlucht
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Klingenbachschlucht
    / Klingenbachschlucht
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Klingenbachschlucht
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Abzweig in der Klingenbachschlucht zum Bruderhof
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Klingenbachschlucht
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Klingenbach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Klingenbachschlucht
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Kattenhorner Bühl auf den Rheinsee
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Kattenhorner Bühl auf Öhningen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blick vom Kattenhorner Bühl auf das Kloster Öhningen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schachbrett (Weibchen)
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Wildbienen-Nisthilfe
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Krieger-Heimkehr Kapelle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
m 700 600 500 400 10 8 6 4 2 km Klingenbachschlucht Klingenbachbrücke Oberbühlhof Kattenhorner Bühl Linsenbühlhof Aspenhof

Eine der schönsten Rundwanderungen ab Öhningen führt durch die romantische Klingenbachschlucht und zu imposanten Aussichten auf den Rheinsee.
leicht
11,2 km
3:00 h
250 hm
250 hm

Der Ausgangsort Öhningen liegt am Südhang des Schienerberges, direkt an der Schweizer Grenze. Zwischen Stein am Rhein und dem Untersee, dem westlichen Teil des Bodensees, grenzt die Halbinsel Höri an den langgestreckten Rheinsee an.

Über Brücken, schmale Wege und Stege verläuft der abwechslungsreiche Wanderweg zunächst durch die wildromantische Klingenbachschlucht. Durch das Schalmenried führt der anschließende Panoramweg zum Kattenhorner Bühl, der von Einheimischen auch als Liebeshalde bezeichnet wird. Er bietet am Rand des Naturschutzgebiets eine großartige Aussicht über den Rheinsee zum Schweizer Seerücken. Auf fussfreundlichen Wegen erreichen wir den Wanderreiterhof Unterbühlhof. Nach dem Oberriedhof hält sich der Weg am Rand des Bannholz-Waldes und mündet wiederum in die Klingenbachschlucht.

Autorentipp

Im Öhninger Ortsteil Kattenhorn ist die evangelische Petruskirche sehenswert. Die Kirchenfenster wurden vom Maler Otto Dix gestaltet.
outdooractive.com User
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 03.08.2020

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Oberbühlhof, 627 m
Tiefster Punkt
Öhningen, 436 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Kaffeestüble Kaiser

Sicherheitshinweise

Nach Regenfällen sollte die Klingenbachschlucht nicht begangen werden, da die schmalen Wege dann glitschig und damit gefährlich sein können

Weitere Infos und Links

Tourist-Information
Im Rathaus
Klosterplatz 1
78337 Öhningen
0 77 35 / 819-20
0 77 35 / 819-30
info@oehningen.de
http://www.oehningen.de

 

Schwarzwaldverein e.V.
www.schwarzwaldverein.de

Tour im Wanderservice des Schwarzwaldvereins: 
www.wanderservice-schwarzwald.de/de/tour/3123054

Schwarzwaldverein Öhningen-Höri e.V.
www.schwarzwaldverein-oehningen.de/

Start

Bushaltestelle Linde in Öhningen bzw. Friedhofsparkplatz (444 m)
Koordinaten:
DG
47.661682, 8.887458
GMS
47°39'42.1"N 8°53'14.8"E
UTM
32T 491550 5278704
w3w 
///vororte.gespannt.angreifenden

Ziel

wie Ausgangspunkt

Wegbeschreibung

Wer mit dem Bus anreist, startet an der Haltestelle „Linde, Öhningen“ und geht durch die Kirchbergstraße nach Osten zur Schiener Straße und diese wenige Meter nach links in Richtung Schienen. Etwa 300 m nördlich von hier liegt der Öhninger Friedhof mit Parkplatz.

Wir überqueren die Schiener Straße und gehen mit der gelben Raute durch die Döllenstraße abwärts zur Klingenmühle. Nach Überschreitung des Klingenbachs gabelt sich der Weg am Standort „Klingenbachschlucht“. Wir folgen dem Bachlauf nach links durch den wildromantischen Tobel, über Bohlenwege und Stege. Diese werden von der Ortsgruppe Öhningen-Höri des Schwarzwaldvereins stetig renoviert und gepflegt, um die geologisch und botanisch interessante Route für die Wanderer begehbar zu halten. Im Frühjahr blüht hier der Bärlauch tausendfach und verbreitet einen angenehmen Duft. An der „Klingenbachbrücke“ bleiben wir weiter auf der linken Bachseite bis zu einer Weggabelung. Hier folgen wir dem von rechts einmündenden Bach, den wir mehrfach bis zum Ausgang des Schluchtweges überqueren.

Vom „Schalmenried“ aus führt uns der Wanderpfad über eine Anhöhe hinauf zum Naturschutzgebiet Kattenhorner Bühl. Von hier oben genießen wir die wunderschöne Aussicht auf Öhningen, Stein am Rhein (CH) und den westlichen Ausläufer des Untersees mit dem ehemaligen Wasserschloss Oberstaad. Direkt unter uns liegt der Öhninger Ortsteil Kattenhorn mit der evangelischen Petruskirche. Die Kirchenfenster wurden vom Maler Otto Dix gestaltet. Auf dem nun folgenden Pfad können wir noch einzelne Orchideenbestände ausmachen, die unter Naturschutz stehen. Wir folgen weiter den Wegzeichen und erreichen über die „Liebeshalde“ den „Aspenhof“. Von wenigen Metern Asphalt unterbrochen, führt der Pfad ab dem Standort „Nässe“ nach Norden. Vor dem Unterbühlhof überqueren wir den Klingenbach, halten uns rechts am Waldrand, queren erneut den Bach und kommen an einem Biotop vorbei zum Reiterhof. Dort rechts ab auf befestigten Wegen über den „Wanderparkplatz Maßholder“ zum Oberbühlhof. An seiner Giebelseite erkennen wir das gleiche Wappen des Konstanzer Fürstbischofs wie am Öhninger Rathaus, der ehemaligen Vogtei. Das Wappen erinnert an das aufgelöste Kloster St. Georgen im schweizerischen Stein am Rhein (1570-1581), in dem der Konvent eingerichtet war. Hier lebten die letzten Mönche, bevor sie nach Konstanz integriert wurden.
Am „Zinsloh“ geht es links ab. Wir wandern nun am Waldrand des Bannholzes entlang, halten uns südlich Richtung See und Dorf bis zur Einmündung der alten Schiener Straße in die Kreisstraße nach Öhningen. Neben dieser führt uns der Weg am „Parkplatz Oberes Bannholz“ vorbei zur Krieger-Heimkehr Kapelle. Sie wurde von Öhninger Teilnehmern des Ersten Weltkrieges im Jahr 1927 zum Dank für ihre Rückkehr errichtet. An der Gabelung "Bei der Heimkehrkapelle" biegen wir links suf einen Wiesenweg zum Wasserhochbehälter über dem Linsenbühlhof ab, queren ein Sträßchen und biegen mit dem folgenden links ab. In seiner Fortsetzung können wir den Verrucano-Stein bestaunen, der 25000 Jahren während der letzten Eiszeit vom Rheingletscher bis nach Öhningen transportiert wurde.  Auf dem Weg dorthin zweigt nach rechts der markierte Schluchtweg als Trampelpfad zur Waldecke hin in die Klingenbachschlucht ab. Über die „Klingenbachbrücke“ queren wir abschließend nochmals den Klingenbach und gelangen auf dem schon bekannten Weg zum Ausgangspunkt unseres Rundweges zurück nach Öhningen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Hinfahrt ab ZOB Radolfzell mit dem SBG-Bus 7368 (Höribus) oder zur Bushaltestelle Linde, Öhningen (vor dem Rathaus);

ab Bahnof Singen mit SBG-Bus 7349 nach Stein am Rhein, Untertor und weiter mit Höribus 7368 zur Haltestelle Linde, Öhningen

Fahrplanauskunft:  www.suedbadenbus.de

Anfahrt

Öhningen, Lindenplatz bzw. Friedhof

Parken

  • Lindenplatz vor dem Öhninger Rathaus (UTM 32U 491610 5278717)
  • Sportplatz Öhningen Höristrasse (UTM 32U 491539 5278468)
  • unterhalb der Friedhofskapelle, Schiener Straße am Ortsausgang von Öhningen Richtung Schienen (UTM 32U 491854 5278915)

Koordinaten

DG
47.661682, 8.887458
GMS
47°39'42.1"N 8°53'14.8"E
UTM
32T 491550 5278704
w3w 
///vororte.gespannt.angreifenden
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

NaturErlebnis Hegau-Bodensee“: Der Führer zu 50 herausragenden naturkundlichen Zielen im historischen Hegau/Westlicher Bodensee - Deutschland/Schweiz von Elmar Zohren, Wolfgang Homburger, Peter Lutz, und Klaus-Michael Peter von MarkOrPlan (Taschenbuch - 2009, 224 Seiten, 50 Karten, 330 Pflanzenarten, 600 Bilder). Herausgeber: Schwarzwaldverein e.V.. ISBN 978-3933356567

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:35 000 (grüne Serie): WWB Westlicher Bodensee (2017), ISBN 978-3-86398-420-5. Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

Ausrüstung

Für die Begehung der Klingenbachschlucht sind knöchelhohe Wanderschuhe mit gutem Profil erforderlich; Teleskopstöcke sind empfehlenswert

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,5
(2)
Miriam Steup
23.04.2020 · Community
Eine der schönsten, abwechslungsreichste Wanderungen die wir kennen. Bärlauchwälder, wildromantische Klingenbachschlucht, der Kuckuck ruft, imposante Ausblicke auf den Bodensee. Schon zig Mal gemacht und zu jeder Jahreszeit schön. In ein paar Tagen blüht der Bärlauch. Das wird sehenswert.
mehr zeigen
Gemacht am 23.04.2020
Werner Walczak
26.05.2019 · Community
Die Tour ist landschaftlich reizvoll, wir würden sie aber aufgrund der Wegverhältnisse nicht mehr machen. Dass man in der Klingenbachschlucht mit schlammigen Wegen rechnen muss ist ja noch nachvollziehbar, auf manchen Wegabschnitten geht es aber dann teils durch hüfthohes Gras und Brennesseln. Die 2. Hälfte des Weges verläuft teilweise an oder in der Nähe der Strasse mit entsprechender Verkehrsbelästigung. Kurz vor Öhningen dann wieder meterhohes Gras auf dem Weg, wir haben dann abgekürzt.
mehr zeigen
Gemacht am 26.05.2019
Klingenbachschlucht
Foto: Werner Walczak, Community
Weg in der Klingenbachschlucht
Foto: Werner Walczak, Community
Ausblick zurück nach Öhningen
Foto: Werner Walczak, Community
Blick auf den See und das Schweizer Ufer
Foto: Werner Walczak, Community
Schluß mit lustig, wir suchen einen anderen Weg.
Foto: Werner Walczak, Community

Fotos von anderen

+ 2

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
11,2 km
Dauer
3:00h
Aufstieg
250 hm
Abstieg
250 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.