Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen

Hegauer Vulkankegel zwischen Hohentwiel und Philippsberg

Wanderungen · Hegau
Verantwortlich für diesen Inhalt
SÜDKURIER GmbH Medienhaus Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Thomas Bichler, SÜDKURIER GmbH Medienhaus
Karte / Hegauer Vulkankegel zwischen Hohentwiel und Philippsberg
m 700 600 500 400 14 12 10 8 6 4 2 km
mittel
Strecke 15,2 km
5:00 h
570 hm
542 hm
Beim Anblick der aus der Aachebene aufragenden Hegauvulkane fällt sofort ins Auge, warum sich der Heimatdichter Ludwig Finckh einst zum prosaischen Schlagwort „des Herrgott’s Kegelspiel“ hinreißen ließ.
Neben den großen, einzeln dastehenden Basaltbergen Hohenstoffeln und Hohenhewen, begeistert die langgezogene Kette der Phonolithkegel zwischen Hohentwiel und Philippsberg. Wer all diese Kuppen überschreiten will, startet an der Seehas-Haltestelle „Singen-Landesgartenschau“. Hoch und unnahbar baut sich der Hohentwiel über der Stadt auf und bildet sogleich die größte Herausforderung des Tages. Es kostet einige Kraft, bis die weitläufigen Ruinen der Festung erreicht sind, egal ob auf dem üblichen Zugang über Domäne und Alexandertor oder auf dem abenteuerlich schmalen Vulkanpfad. Am Hegau Haus vorbei wandernd, ist der auffällig spitze Hohenkrähen das nächste Ziel. Es wird erzählt, dass der einstige Burgvogt Popolius Maier bis heute als „Poppele“ durch sein Raubritternest geistert. Zwischen den beiden Vulkankegeln Schlüsselbühl und Offerenbühl (mit Kreuz und Bank) hindurch, steuert der Burgenweg nun den Mägdeberg an. Auch auf dessen Felsplateau thronen malerische, efeuumrankte Reste einer mittelalterlichen Burg rund um die Ursulakapelle, deren Geschichte sich bis ins Jahr 1235 zurückverfolgen lässt. Auf dem benachbarten, baumfreien Sickerberg steht weithin sichtbar das steinerne
Hegaukreuz. Ein guter Platz zum Rasten, und wohl der schönste Aussichtspunkt des Tages, mit freiem Blick in alle Richtungen. Wer nicht satt wird mit Gipfelsammeln, nimmt beim abschließenden Abstieg
nach Mühlhausen noch den Philippsberg mit. Die unscheinbare Kuppe schließt die Kette der Phonolitkegel nach Norden hin ab.

Autorentipp

Wer noch weitere Gipfel sammeln
möchte: Auf einer weiteren
Wanderung bieten sich der Hohenstoffeln
mit seinen beiden markanten
Gipfeln sowie der Hohenhewen
in nächster Nähe der beschaulichen
Stadt Engen an.

 

Profilbild von Thomas Bichler
Autor
Thomas Bichler
Aktualisierung: 24.09.2012
Schwierigkeit
mittel
Technik
Höchster Punkt
657 m
Tiefster Punkt
429 m

Weitere Infos und Links

Tourist Information Singen
August-Ruf-Straße 13
D-78224 Singen
Tel. +49/(0)7731/85-262
www.hegau.de

Start

Singen, Seehas-Haltestelle Landesgartenschau (428 m)
Koordinaten:
DG
47.761120, 8.827520
GMS
47°45'40.0"N 8°49'39.1"E
UTM
32T 487074 5289764
w3w 
///gehen.spalte.ausland

Ziel

Mühlhausen-Ehingen, Bahnhof Mühlhausen

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DG
47.761120, 8.827520
GMS
47°45'40.0"N 8°49'39.1"E
UTM
32T 487074 5289764
w3w 
///gehen.spalte.ausland
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,2 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
570 hm
Abstieg
542 hm

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.