Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen empfohlene Tour

Gauchachrundweg

· 10 Bewertungen · Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Wegmarkierung: gelbe + blaue Raute
    Wegmarkierung: gelbe + blaue Raute
    Foto: CC BY-ND, Schwarzwaldverein e.V.
m 800 700 600 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Burgmühle Gauchenhütte Kanadiersteg Tränkebachmündung Lochwald Engeschlucht Guggenmühle
Rundwanderung von Döggingen durch die wildromantische Gauchachschlucht und die schroffe Engeschlucht.
schwer
Strecke 18,9 km
6:00 h
450 hm
450 hm
781 hm
585 hm

Weniger bekannt als die Wutachschlucht sind die beiden durch ihre Zuflüsse Gauchach und Tränkebach geformten malerischen Seitentäler.

Unterhalb von Döggingen beginnt die Gauchachschlucht, in die sich der Bach tief in das harte Muschelkalkgestein eingekerbt hat. Sie ist durch steile Hänge und Schluchtwälder gekennzeichnet. Drei Mühlen wurden früher unterhalb betrieben. Die hervorragend restaurierte Guggenmühle wurde bereits 1414 als Bannmühle erwähnt und ist heute in Privatbesitz. Ein Hochwasser zerstörte 1804 die Lochmühle im „Teufels Loch“. Dabei starben drei Bewohner. Zum Dank für die Errettung der restlichen Familie ließ der Müller eine Kapelle erbauen. Die Burgmühle entwickelte sich zu einem von Wanderern viel besuchten Naturfreundehaus.

Zwischen den beiden ehemaligen Mühlen mündet der nur sporadisch Wasser führende Tränkebach in die Gauchach. Dennoch sind die Wege durch die von ihm geschaffene Engeschlucht oft aufgeweicht und nach Regenfällen nicht begehbar.

Weitere Details im "Wanderservice Schwarzwald" des Schwarzwaldvereins: https://www.wanderservice-schwarzwald.de\de\tour\11456174

Autorentipp

Die Wanderung durch die schattigen Schluchten eignet sich auch an heißen Sommertagen. Erfrischung bietet die Einkehr im ehem. Naturfreundehaus Burgmühle
Profilbild von Walter Biselli
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 20.05.2022
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
781 m
Tiefster Punkt
585 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 3,07%Schotterweg 18,60%Naturweg 27,99%Pfad 41,42%Straße 8,70%Unbekannt 0,17%
Asphalt
0,6 km
Schotterweg
3,5 km
Naturweg
5,3 km
Pfad
7,8 km
Straße
1,6 km
Unbekannt
0 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Im Kuhstall
Burgmühle

Sicherheitshinweise

Die schmalen Wege durch die Schluchten sind selbst bei trockener Witterung regelmäßig rutschig. Glatte und feuchte Kalksteine können auch für geübte Wanderer gefährlich werden. Nach lange anhaltenden Regenfällen sind Erdrutsche, Steinschlag und Wegabbrüche und daraus resultierende Streckensperrungen möglich. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Grundvoraussetzung für die Tour. Sie ist nur für routinierte Wanderer zu empfehlen!

Weitere Infos und Links

www.wutachschlucht.de

Aktuelle Wegeinformationen vom Wutachranger: https://twitter.com/Wutachranger

 

Dies ist keine offizielle Tourenbeschreibung des Wegebetreibers, vielmehr der rein private Wandervorschlag des Autors. Für die Aktualität der Informationen kann daher keine Gewähr übernommen werden.

 

Start

Bahnhof Döggingen (748 m)
Koordinaten:
DD
47.893439, 8.441019
GMS
47°53'36.4"N 8°26'27.7"E
UTM
32T 458216 5304607
w3w 
///kennzeichnete.banknoten.feiertag
Auf Karte anzeigen

Ziel

Bahnhof Döggingen

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof Döggingen folgen wir der gelben Raute als Wegmarkierung des Schwarzwaldvereins in Richtung „Posthaus (Gauchachschlucht)“ durch das Unter- und Mitteldorf. Dort gabelt sich die Paradiestour „Gauchach-Rundweg“. Wir halten uns rechts über die „Ignatz-Weißer-Straße“ zum Wanderparkplatz Döggingen Schule.

„Beim Friedenskreuz“ verlassen wir den Ort und steigen leicht an zum höchsten Punkt der Tour (781 m) mit schöner Aussicht über Döggingen. Nach dem Abstieg zum Kupferbrunnen kommen wir zur Gauchachbrücke in der Posthauskurve. Hinter dem Wanderparkplatz Posthaus durchschreiten wir das Portal zur Gauchachschlucht. Auf verschlungen und manchmal durch Pestwurzpflanzen fast zugewachsenen Pfaden geht es durch die wilde Schlucht. Fünf Mal passieren wir die Gauchach auf schmalen Stegen bis zur Guggenmühle.

Auf dem Rüsteig geht es weiter zum Standort der ehemaligen Lochmühle, von der nur noch bemooste Mauern zeugen. Oberhalb davon steht die 2004 restaurierte Lochmühlenkapelle. Die Paradiestour „Gauchachrunde“ kann hier zum Standort „Am Balgenbächle“ abgekürzt werden.

Mit dem neuen Wegweiser „Genießerpfad Gauchachschlucht“ wandern wir weiter zur „Grünburg“ und „Tränkebachmündung“. Nach anhaltenden Regenfällen empfiehlt es sich den Weg geradeaus fortzusetzen und zur Burgmühle hin abzukürzen.

Bei trockener Witterung gehen wir mit der gelben Raute nach rechts durch die tief eingeschnittene Engeschlucht. Sie wurde 1973 vom Narrenverein Bachheim begehbar gemacht. Ein 150 Jahre alter Mühlstein der Dietfurter Mühle erinnert daran. Fünfhundert Meter weiter dürfen wir den unscheinbaren Wegweiser „Bachheim 1,0 km“ nicht übersehen. Hier verlassen wir die Engeschlucht auf einem breiten Weg nach links – ohne Markierung. Am Waldrand entlang queren wir die „Äußere Ösch“ und biegen rechts auf das Fahrsträßchen zum WW „Äußere Ösch“.

In Richtung „Gauchachmündung“ folgen wir der blauen Raute auf Waldwegen oberhalb der Gauchach. Nach dem Gauchachsteg (583 m) biegen wir links ab und folgen der Gauchach aufwärts bis zur Gartenwirtschaft Burgmühle (ehem. Naturfreundehaus). Auf dem Weg dorthin befindet sich die Gedenktafel für Wilhelm Baur. Er betrieb maßgeblich die Herstellung eines Fußweges von Döggingen durch die Gauchachschlucht bis zur Mündung in die Wutach. Ihm zu Ehren trägt der 1905 eröffnete Wanderweg den Namen Wilhelm-Baur-Weg.

Nach der Einkehr gehen wir das kurze Wegstück bis zur Gabelung „Burgmühle“ zurück. Der Genießerpfad Gauchachschlucht weist links nach Döggingen (5,5 km) zum Wanderparkplatz Mundelfingen. Links ab Richtung „Lochwald“ und am Balgenbächle entlang erreichen wir den Rastplatz Gauchenhütte und kurz darauf den nächsten Wanderparkplatz. Der Gauchach-Rundweg führt uns schließlich nach Döggingen in die Gauchachstraße. Über das „Mitteldorf“ kehren wir zum Bahnhof zurück.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Hinfahrt zum Bahnhof Döggingen

Fahrplanauskunft:

Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar: www.v-s-b.de

Nahverkehr Baden-Württemberg: www.efa-bw.de

Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de

Anfahrt

über die B 31 - Ausfahrt Bräunlingen/Döggingen - Freiburger Str. - links abbiegen auf Gauchachstraße - rechts abbiegen auf Ignaz-Weißer-Straße 7, Döggingen, 78199 Bräunlingen

Parken

Wanderparkplatz an der Gauchachschule in Döggingen (UTM 32T 457556 5304411)

Koordinaten

DD
47.893439, 8.441019
GMS
47°53'36.4"N 8°26'27.7"E
UTM
32T 458216 5304607
w3w 
///kennzeichnete.banknoten.feiertag
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins W259 Blumberg, Maßstab 1:25 000, ISBN 978-3-86398-485-4, Ausgabe 2018. Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit guter Profilsohle, Teleskopstöcke, ausreichende Getränke und Verpflegung für unterwegs

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,8
(10)
Thorsten Smija
04.09.2022 · Community
Was für ein Dreck! Um Döggingen herum musste es die letzten Tage deutlich mehr geregnet haben als bei mir am Heimatort. Die Engeschlucht völlig verschlammt und schwierig zu passieren. Konzentration auf den Weg, Landschaft erst an zweiter Stelle. Trotzdem eine schöne Tour erlebt, die wir gerne weiterempfehlen. Aber nicht unbedingt an Tagen nach Niederschlägen ;-)
mehr zeigen
Gemacht am 04.09.2022
Uw Uw
10.07.2021 · Community
Grundsätzlich ist das eine unglaublich schöne Tour, landschaftlich großartig, ohne übertriebene Eingriffe in die Wegeführung. Was das Vergnügen in der Realität etwas hemmt, sind teilweise extremst schlammige Passagen, die Engeschlucht ist aufgrund des bislang regenreichen Sommers nahezu unpassierbar. Die Konzentration muss daher oftmals dem Untergrund gelten, anstatt der wunderschönen Natur. Heißt auch, festes Schuhwerk ist auf dieser Tour absolute Pflicht, Wanderstöcke eigentlich auch. Würde eine Begehung grundsätzlich eher nach längerer Trockenzeit empfehlen.
mehr zeigen
Gemacht am 10.07.2021
Eugen Saam
05.05.2020 · Community
Toller Wanderweg
mehr zeigen
Gemacht am 28.04.2020
Foto: Eugen Saam, Community
Foto: Saam Eugen, Community
Foto: Saam Eugen, Community
Foto: Saam Eugen, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 13

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
18,9 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
450 hm
Abstieg
450 hm
Höchster Punkt
781 hm
Tiefster Punkt
585 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 39 Wegpunkte
  • 39 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.