Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Durch den grünen Gürtel von Schwenningen

Wanderungen · Schwenninger Moos
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Grenzstein an der ehemaligen Landesgrenze
    / Grenzstein an der ehemaligen Landesgrenze
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Schwenninger Moos
    / Schwenninger Moos
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Das Schäfchen im Trockenen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Beile, Schwerter, Moorgötter
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Torfabbau im Moos
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Hier stand der Hölzlekönig, der als Deutschlands größte Weißtanne galt
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Holzsteg durch das Schwenninger Moos
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schwenninger Moos
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein e.V.
  • / Der Neckarursprung im Schwenninger Moos
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schwenninger, historische Neckarquelle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Stadtpark Möglingshöhe
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Neckargarten
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
m 1000 900 800 700 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km NSG Schwenninger/Moos (Ost) Schwenninger Moos Panoramaweg VS-Zollhaus VS-Zollhaus Hölzlekönig Am Grenzweg VS-Zollhaus

Die aussichtsreiche Rundwanderung im Südwesten von Schwenningen führt uns auf dem Geschichts- und Naturlehrpfad durch die Wälder zum Schwenninger Moos.
leicht
18,2 km
4:30 h
125 hm
125 hm

Im ca. 100 ha großen Naturschutzgebiet Schwenninger Moos entspringt der Neckar. Hier verläuft auch die Europäische Hauptwasserscheide zwischen dem Einzugsgebiet von Nordsee und Schwarzem Meer sowie eine weitere unsichtbare Grenze: die ehemalige Landesgrenze zwischen dem Königreich Württemberg und dem Großherzogtum Baden. Während der Stadtteil Schwenningen an der Quelle des Neckars liegt, der über den Rhein in die Nordsee fließt, liegt das badische Villingen an der Brigach, einem Zufluss der Donau. Sie entwässert ins Schwarze Meer – zumindest nach den Versickerungsstellen bei Immendingen.

Die Route folgt zum Teil dem Schwenninger Geschichts- und Naturlehrpfad mit seinen informativen Tafeln am Wegrand. Entsprechend der historischen Entwicklung beider Orte zeigt die Wegmarkierung des Lehrpfades einen stilisierten Grenzstein mit dem Wappen Württembergs. Der stilisierte Baum steht für die Naturbeschreibungen entlang des Lehrpfades.

Autorentipp

Eine Broschüre des Geschichts- und Heimatvereins Villingen e.V. fasst alle wichtigen Infos zum Lehrpfad zusammen.

 

 

outdooractive.com User
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 27.06.2020

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
763 m
Tiefster Punkt
692 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gaststätte Wildpark
Restaurant Waldeslust
Reiterstüble

Sicherheitshinweise

Die Route verläuft auf unkritischen Wegen.

Weitere Infos und Links

Marketing und Tourismus Villingen-Schwenningen GmbH
Rietgasse 2, 78050 Villingen-Schwenningen
Tel.: 0 77 21 / 82-25 25, Fax: 0 77 21 / 82-23 47
tourist-info@villingen-schwenningen.de

www.tourismus-vs.de

 

Schwarzwaldverein e.V.
www.schwarzwaldverein.de

Tour im Wanderservice des Schwarzwaldvereins: 
www.wanderservice-schwarzwald.de/de/tour/19997042

Schwarzwaldverein Schwenningen e.V.:
www.schwarzwaldverein-schwenningen.de

Start

Bahnhof Schwenningen(Neckar) (693 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.060102, 8.535930
UTM
32U 465422 5323084

Ziel

Bahnhof Schwenningen(Neckar)

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt dieser Rundwanderung ist der Bahnhof Schwenningen (685 m ü. NN.). Davor finden wir einen Wegweiser, der mit der gelben Raute des Schwarzwaldvereins und dem rotem Kreuz des Schwäbischen Albvereins zum Türnleberg zeigt. Durch die Unterführung queren wir geradeaus das Gelände der Landesgartenschau 2010 über einen Steg zur Fußgängerampel an der Neckarstraße und steigen zum Panoramaweg (710 m ü. NN.). hinauf Am Waldrand entlang blicken wir zurück auf Schwenningen und gehen dann die Frühlingshalde über die langgezogene „Knieschnappertreppe“ oder den schöneren parallelen Pfad weiter aufwärts. Unter der B27 hindurch gehen wir vor dem AOK Trimmpark nach rechts, ebenso „Beim Waldeck“. Nach der Gabelung „Veesenwald“ passieren wir die ehemalige Grenze zwischen Baden und Württemberg. Sie markiert ein alter Grenzstein von 1860 mit den württembergischen Geweihstangen und dem Zeichen „GB“ für Großherzogtum Baden. Der alten Landesgrenze folgen wir über die B523, dieser „Am Grenzweg“ entlang rechts weiter Richtung „Hilben“ und unterqueren „Am Kugelbühl“ die B27. Weiter gehen wir auf dem Fernwanderweg Ostweg des Schwarzwaldvereins bis zur Weggabelung „Hilben“ und dort links zum „NSG Schwenninger Moos (Ost)“.

Nach der Gabelung „NSG Schwenninger Moos (West)“ verlassen wir das Naturschutzgebiet hinter der Abschrankung ohne Markierung nach links auf dem für Reiter gesperrten Weg, der sich als Pfad am Waldrand entlang schlängelt. Nach links folgen wir dem asphaltierten Weg bis zur Rechtskurve, gehen dann aber weiter geradeaus auf einem schönen Naturweg mit Rundumblick auf die Baar. Rechts haltend, stoßen wir an der Kreuzung „Elsenberg“ auf den Schwarzwald-Jura-Bodensee Weg und folgen diesem nach rechts über den „Villinger Berg“ bis zu den Bertholdshöfen.

Ab dort führt uns wieder der Ostweg nach Osten in Richtung der Gaststätte „Wildpark". Gemeinsam mit dem  Geschichts- und Naturlehrpfad verläuft er über das „Kugelmoos“ bis zum Schwenninger Moos.

Ab dem „NSG Schwenninger Moos (West)“ sind wir auf dem Neckarweg unterwegs zum Neckarursprung. Mitten im Naturschutzgebiet lohnt sich nach links ein kulinarischer Abstecher zum Restaurant Waldeslust.

Zwischen dem „Neckarursprung“ im Schwenninger Moos und der „historischen Neckarquelle“ am Möglingsee liegen noch 1,5 km vor uns. Durch den Neckargarten kehren wir schließlich zum Bahnhof Schwenningen zurück.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Hinfahrt zum Bahnhof Schwenningen(Neckar)

Fahrplanauskunft:

Nahverkehr Baden-Württemberg: www.efa-bw.de

Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de

Anfahrt

Über A81 AS 35 Villingen-Schwenningen, B27 nach Villingen-Schwenningen, Ausfahrt Richtung VS-Weigheim/VS-Mühlhausen/VS-Schwenningen-Ost zum Bahnhof Schwenningen:

Ziel für Navi: Erzbergerstraße 18, 78054 Villingen-Schwenningen

Parken

  • Zahlreiche Parkplätze beim Bahnhof Schwenningen
  • Helios Arena (Eisstadion)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Schwarzwald-Baar (Villingen-Schwenningen), Maßstab 1:35 000 (grüne Serie); Karte des Schwäbischen Albvereins und des Schwarzwaldvereins; Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg. ISBN 978-3-86398-417-5 (2018).

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit gutem Profil, ausreichende Verpflegung und Getränke für unterwegs

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
18,2 km
Dauer
4:30h
Aufstieg
125 hm
Abstieg
125 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.