Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen Top

Durch das stille Mauchachtal

· 4 Bewertungen · Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Rathausplatz Löffingen
    / Rathausplatz Löffingen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Brunnenfigur des Heiligen Demetrius, des Stadtpatrons von Löffingen
    / Brunnenfigur des Heiligen Demetrius, des Stadtpatrons von Löffingen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Historischer Stadtkern Löffingen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Mailänder Tor und Löffinger Heilkräuterstüble
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Heilkräuterlehrpfad Löffingen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Historische Wallfahrtskapelle und neuromanische Wallfahrtskirche Witterschnee
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Wallfahrtskirche Witterschnee
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Wallfahrtskirche Witterschnee
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Haldenhütte mit Grillplatz
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Eulenmüllers Käppelle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Eulenmühle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Vom Gauchach- zum Mauchachtal
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Mauchachtunnel
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Steg über die Mauchach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Sängerhütte
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Mauchachversickerung
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Nanteleloch
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
m 1000 900 800 700 14 12 10 8 6 4 2 km Eulenmühle
Rundwanderung auf einsamen Pfaden von Löffingen entlang der Mauchach und oberen Gauchach.
mittel
14,4 km
4:00 h
200 hm
200 hm

Ausgangspunkt ist der Bahnhof Löffingen, zwischen Schwarzwald und Baar gelegen. Ihn nutzen die meisten Wanderer als Zwischenstation für eine Tour in die Wutachschlucht. Dabei entgeht ihnen die malerische historische Altstadt. Von ihr aus wandern wir zur Wallfahrtskirche Witterschnee und weiter auf dem Heilkräuterlehrpfad Richtung Dittishausen. Der wenig begangene Weg führt entlang der Mauchach, einem kleinen Zufluß der Gauchach, die wiederum in die "wütende Ach" mündet.

Durch die Wasserkraft der oberen Gauchach sowie der Mauchach wurden früher mehrere Mühlen angetrieben. Die traditionsreiche Eulenmühle wurde erstmals im Jahr 1540 erwähnt und bis 1973 betrieben. Heute ist sie ein privat genutztes Wohnhaus. Im Mauchachtal bestand bis ins 16. Jahrhundert die Siedlung Mauchen. Das Reihendorf umfasste zahlreiche Häuser und eine Mühle entlang der Mauchach.. Es wurde vermutlich nach der Pest aufgegeben.

Autorentipp

Die Wanderung auf schattigen und einsamen Pfaden ist auch im Sommer empfehlenswert. Pflanzenliebhaber wählen die Vegetationszeit der Heilkräuter auf dem Lehrpfad.
Profilbild von Walter Biselli
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 09.04.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
827 m
Tiefster Punkt
678 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Wellness Hotel Restaurant Hexenschopf
Landhotel Zum Ochsen
Eiscafe Venezia 2
Bäckerei Cafe Fuß
Gasthaus und Naturparkhotel Linde
Landhotel "Zum Ochsen"

Sicherheitshinweise

Die einsamen Pfade werden wenig begangen und können teils zugewachsen sein. Der Mauchachtunnel unter der alten B31 kann nur bei Niedrigstwasserstand begangen werden (ggf. Abkürzung)

Weitere Infos und Links

www.loeffingen.de

www.hochschwarzwald.de/Loeffingen

 

Heilkräuterlehrpfad

www.loeffingen.de/index.php?id=119

www.heilkraeuterstueble.com

 

Dies ist keine offizielle Tourenbeschreibung des Wegebetreibers, vielmehr der rein private Wandervorschlag des Autors. Für die Aktualität der Informationen kann daher keine Gewähr übernommen werden.

Tour im Wanderservice des Schwarzwaldvereins: www.wanderservice-schwarzwald.de/de/tour/19098315

 

 

Start

Bahnhof Löffingen (801 m)
Koordinaten:
DG
47.883490, 8.342365
GMS
47°53'00.6"N 8°20'32.5"E
UTM
32T 450833 5303560
w3w 
///verkäufer.abwandlung.beamtin

Ziel

Bahnhof Löffingen

Wegbeschreibung

Die Rundwanderung führt uns vom Bahnhof Löffingen direkt zum Rathausplatz mit dem Brunnen des heiligen Demetrius, des Stadtpatrons. Vor der Besichtigung des historischen Kerns sollten wir zunächst die Touristinfo in der Kirchstraße aufsuchen.

Nach dem kleinen Rundgang verlassen wir das schmucke Städtchen durch das Mailänder Tor auf der Maienlandstraße hinaus ins „Neue Land“ (Mailand). Hinter dem Allenberg beginnt der Heilkräuterlehrpfad Löffingen-Dittishausen.

Zuvor lohnt sich der kleine Abstecher nach links auf den Stationenweg zur Besichtigung der sehenswerten Wallfahrtskirche Witterschnee.

Durch die Unterführung der B 31 gelangen wir auf eine Anhöhe mit dem Rückblick auf Löffingen und voraus ins Mauchachtal Richtung Dittishausen. Auf dem Hügel „Burg“ stand einst eine Burg, heute dient er als Viehweide. Ins Mauchachtal steigen wir zur „Oele“ hinunter. Das markante rote Fachwerkgebäude war früher eine Ölmühle. Nachdem wir die Kreisstraße nach Dittishausen überquert haben folgen wir dem Wiesenpfad nach rechts am Waldrand entlang. Wo der Waldweg links ansteigt unterbrechen wir den Heilkräuterlehrpfad und nehmen den Wiesenpfad parallel zur Mauchach. Nach 200m können wir rechts einen Abstecher zu ihr hinab machen.

Geradeaus durch den Wald und an seinem Rand entlang erreichen wir die Haldenhütte mit Grillstelle. Weiter mit der gelben Raute auf dem Mauchachweg zur Auhalde und immer geradeaus Richtung Unadingen - den Abzweig zur Nantelehöhle ignorieren wir.

Auf dem Kohlhaldenweg zum Nachtwächters Kreuz am Kirchhöfle. Der Steinbruchweg führt weiter Richtung Eulenmühle. Unterwegs überragen zwei mächtige Lindenbäume Eulenmüllers Käppelle, auch als „Dreifaltigkeitskapelle“ bekannt. Die traditionsreiche Eulenmühle im Gauchachtal wurde erstmals 1540 erwähnt und bis 1973 betrieben. In idyllischer Lage ist sie ein heute privat genutztes Wohnhaus.

Entlang der Gauchach wandern wir weiter unter der Eisenbahnbrücke und wenig später unter der Gauchachtalbrücke der B31 hindurch zum Posthaus. Noch vor der 791 m langen und 40 m hohen Balkenbrücke weist ein Holzschild ins Mauchachtal. Diesen Weg müssen wir als Abkürzung nehmen, wenn der Zugang vom Posthaus her nicht begehbar ist.

Das Gasthaus Posthaus wurde 1779 als Pferdewechselstation an der vorderösterreichischen Postroute von Brüssel nach Innsbruck erbaut. Es ist mittlerweile geschlossen..

Nur bei Niedrigstwasserstand der Gauchach können wir von hier den Einstieg ins Mauchachtal wagen. Ansonsten müssen wir bis zur genannten Weggabelung zurück. In der Posthauskurve rechts neben dem Gasthaus führt der schmale und teils zugewachsene Pfad an der Gauchach entlang zur Einmündung der Mauchach. Diese fließt unterhalb der alten B31 mitten durch den dunklen und feuchten Tunnel hindurch, den wir mit ihr teilen müssen. Direkt hinter dem Ausgang führt eine Steintreppe rechts hinauf. Der schmale Pfad mündet in einem Wirtschaftsweg, dem wir nach links folgen, immer am Ufer der Mauchach entlang. Bei der Betonbrücke behalten wir die Seite bei und erreichen im offenen Mauchachtal ein Holzschild das an die abgegangene Ortschaft Mauchen erinnert.

Von hier bis zur Sängerhütte versickert das Wasser der Mauchach im Sommerr fast vollständig. Auf einem Holzsteg überqueren wir das ausgetrocknete Bachbett wenig später nach links und müssen gleich im finsteren Wald auf die rot-weißen Pfähle achten, die uns die Richtung zum folgenden Steg weisen. In der Kurve des Dittishausersträssles bietet die Sängerhütte mit dem Grillplatz eine willkommene Rastmöglichkeit.

Weiter geradeaus unterqueren wir halbrechts den 30 m hohen und 150 m langen Mauchach-Viadukt der Höllentalbahn zwischen Neustadt und Donaueschingen. Die imposante Eisenbahnbrücke hat sieben Bögen aus Sandstein mit jeweils 18 m Spannweite.

Vier Mal überqueren wir noch die Mauchach bis der Pfad zum Nanteleloch hin ansteigt. Der Name der Höhle geht vermutlich auf Nantosuelta zurück, die keltische Göttin der Höhlen und der Unterwelt.

Am Hang entlang geht es geradeaus weiter und schließlich rechts hoch zur schon bekannten Weggabelung „Auhalde“ und auf dem Mauchachweg zurück zur Haldenhütte. Dort biegen wir mit dem Heilkräuterlehrpfad nach links ab. Immer geradeaus führt uns der Waldweg ein letztes Mal über die Mauchach und dann ein befestiger Weg aufwärts zur Kreisstraße. Mächtige Lindenbäume weisen die Richtung zur letzten Station des Themenweges. Durch die Unterführung der Dittishauser Straße unter der B 31 kehren wir schließlich zurück ins Zentrum von Löffingen. Hier erwarten uns zahlreiche Lokale zur Einkehr.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Hinfahrt zum Bahnhof Löffingen

Fahrplanauskunft:

Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar: www.v-s-b.de

Nahverkehr Baden-Württemberg: www.efa-bw.de

Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de

Anfahrt

über die B 31 - Ausfahrt Löffingen - auf L170 (Dittishauser Straße) durch das Zentrum von Löffingen - Untere Hauptstraße - nach rechts durch die Bahnhofstraße

Parken

Parkplätze in der Bahnhofstraße, 79843 Löffingen 

Koordinaten

DG
47.883490, 8.342365
GMS
47°53'00.6"N 8°20'32.5"E
UTM
32T 450833 5303560
w3w 
///verkäufer.abwandlung.beamtin
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins W259 Blumberg, Maßstab 1:25 000, ISBN 978-3-86398-485-4, Ausgabe 2018. Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit guter Profilsohle, lange Hosen (Brennnesseln), evtl. Teleskopstöcke, Taschenlampe für den Mauchachtunnel, im Sommer Mückenschutz.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(4)
Stefan Orlowski 
15.12.2020 · Community
Klasse Runde und bei Schnee ein Erlebnis 🙂👍🏻. Tipp: Bäckerei Fuß in Löfflingen
mehr zeigen
Foto: Stefan Orlowski, Community
Ceyda Maria
31.10.2020 · Community
Ich muss sagen, dass die Tour sehr schlecht beschildert war. Die Kapelle war ein schönes Highlight, jedoch war sie auch das Einzigste. Für Spaziergänger ist die Tour sehr gut geeignet. oder Familien mit Kindern. Jedoch für Wanderer, die Abenteuer suchen, ist die Route leider gar nicht geeignet. War leider etwas langweilig! Im Winter würde ich sie ebenfalls nicht empfehlen, da man über viele Wiesen läuft. Fazit: Für Familiensonntags-Spaziergang sehr geeignet. Für Wanderer mit Abenteuerlust leider wirklich nicht gemacht:) Lg und bleibt gesund
mehr zeigen
Gemacht am 31.10.2020
Foto: Ceyda Maria, Community
Foto: Ceyda Maria, Community
Foto: Ceyda Maria, Community
Foto: Ceyda Maria, Community
Foto: Ceyda Maria, Community
Foto: Ceyda Maria, Community
Foto: Ceyda Maria, Community
Christopher Kohn
11.04.2020 · Community
Sehr schöne Tour, besonders der Rückweg durch das Tal.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 4

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,4 km
Dauer
4:00h
Aufstieg
200 hm
Abstieg
200 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.