Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen empfohlene Tour

Der halbe Gallus - Heimbach

· 1 Bewertung · Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein e.V. Verifizierter Partner 
  • Heimbach im Breisgau
    Heimbach im Breisgau
    Foto: Klaus Gülker, Schwarzwaldverein e.V.
m 350 300 250 200 7 6 5 4 3 2 1 km
"Der halbe Gallus" heißt diese kleine Tour, weil sie eine kürzere Variante des 13 Kilometer langen St.Gallus-Rundwegs rund um Teningen-Heimbach ist. Ihr besucht unterwegs imposante Steinbrüche und habt später viele schöne Aussichten. Auch die auf eine nette Einkehr!
leicht
Strecke 7,1 km
2:05 h
197 hm
206 hm
379 hm
224 hm
Die erste Häfte der Wanderung führt durch hohen Wald zu den Steinbrüchen, aus deren Steinen das Freiburger Münster gebaut wurde. Eindrucksvoll! Später tritt man hinaus in die freie Landschaft mit schönen Ausblicken bis zu den Vogesen und in den Hochschwarzwald.

Autorentipp

Die Gegend ist nicht so überlaufen. Wer allerdings im Schlosscafé einkehren will - empfehlenswert! -, sollte vorher reservieren. Immer gut besucht.
Profilbild von Klaus Gülker
Autor
Klaus Gülker 
Aktualisierung: 08.11.2021
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
379 m
Tiefster Punkt
224 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 10,53%Schotterweg 51,04%Naturweg 16,18%Pfad 19,57%Straße 2,66%
Asphalt
0,7 km
Schotterweg
3,6 km
Naturweg
1,1 km
Pfad
1,4 km
Straße
0,2 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Es kann im Wald im Aufstieg zu den Steinbrüchen bei Regen rutschig sein.

Weitere Infos und Links

Die Gallus-Legende:

Sankt Gallus lebte gern im Wald.

So sind die Eremiten halt!

Doch wie die Wälder früher waren:

Dort lauern vielerorts Gefahren.

 

So traf er einst im tiefen Tann

des nächtens einen Bären an.

Ein Tier, das nicht nur Beeren frisst,

mit dem - klar - nicht zu spaßen ist!

 

Sankt Gallus lief die Galle über:

"Wenn schon ein Tier, dann lieber Biber!"

(Ein Biber muss es deshalb sein,

weil er so passend ist als Reim!).

 

"Ein Bär in hiesiger Natur",

fand Gallus, "das macht Ärger nur!

Er stört beim Beten und beim Sinnen...

er hebe besser sich von hinnen!"

 

Zwar war’s des frommen Manns Bestreben,

vom Essen ihm was abzugeben,

doch machte er dem Untier klar,

dass dafür Arbeit nötig war.

 

„Zieh los und hol mir Feuerholz!“

Der Bär, er dachte wohl: „Was soll’s?“,

ergriff im Tann vom Holz ein Stück

und kam mit dem voll Stolz zurück.

 

Er ließ es in die Gluten fallen,

gehorchte damit brav St. Gallen.

(Hier merkt man schon, woher die Stadt

Seit damals ihren Namen hat.)

 

Sankt Gallus aber dankte ihm

und gab ein Brot dem Ungetüm

als Anerkennung und als Lohn

Für gute Kooperation.

 

Doch machte er dem Bären klar,

dass dies ein Einzelfall nur war:

Er solle künftig Menschen meiden,

dann könne man ihn besser leiden.

 

Es nickte und verschwand der Bär.

Sankt Gallus aber wird seither

verehrt, weil Tiere auf ihn hören

und unsereins drum nicht mehr stören.

 

So jedenfalls geht die Legende.

(Zwar weiter noch, doch hier zu Ende.)

Ich hab, erklär ich unumwunden,

euch keinen Bären aufgebunden!

 

 

KG 6/2020

Mehr zu Sankt Gallus:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gallus_%28Heiliger%29

Die Einkehr am Schluss:

https://www.schlosscafe.info/

Die komplette Runde des Galluswegs findet sich hier:

https://www.tourismus-bw.de/Media/Touren/St.Gallus-Rundweg-Heimbach

Start

Parkplatz am Friedhof in Heimbach (243 m)
Koordinaten:
DD
48.164905, 7.832764
GMS
48°09'53.7"N 7°49'58.0"E
UTM
32U 413207 5335287
w3w 
///tischler.teichrose.niedrigsten
Auf Karte anzeigen

Ziel

Parkplatz am Friedhof in Heimbach

Wegbeschreibung

Start ist am Friedhof von Heimbach, ziemlich hinten im Ort, wenn man von der B3 aus ins Dorf hineinfährt. Es geht gleich rechts aufwärts auf einem Weg, der den schönen Namen "Vorderer Hinterfeldweg" trägt. Ab dem Punkt, an dem sich mehrere Wege treffen - ein kleines Denkmal ist in der Nähe - seid ihr auf dem ausgeschilderten St. Gallus-Rundweg. Der führt halbrechts weiter in den Wald und dann in einem kleinen Schlenker aufwärts durch die Botanik zum Sandsteinbruch.

Ihr steht vor einer großen Felswand. Mindestens 600 Jahre lieferten die Heimbacher Steinbrüche Material für das Münster. Die Baumeister in Freiburg setzten aber mit der Zeit mehr auf Sandsteine aus anderen Brüchen, weil sie leichter zu bearbeiten sind.

Nun führt der Weg in leichtem Bogen weiter durch den Wald, einfach der Beschilderung Gallus-Weg folgen. Gut 1 km nach dem Steinbruch ist der Punkt mit dem Wegzeichen „Wegkreuz“ erreicht. Eine kleine Hütte kann für eine Rast gut sein, wer jetzt schon eine braucht ;-). Dort die Straße überqueren. Nach einigen Metern zweigt links ein schmaler Pfad ab, der bald durch schönen Hochwald zum nächsten Wegweiser führt mit Namen Forsterloh. Um das nicht zu verpassen, müsst ihr kurz vorher scharf links abbiegen auf den Weg, der oberhalb der Landstraße verläuft. Alles beschildert!

Die Straße überquert ihr, und dann kommen bald die schönen Aussichten. Der Weg verlässt den Wald, überquert die Straße Heimbach-Bombach, und kurz danach geht’s links ab zur Südumrundung des Vögelisberges. Der ist insofern interessant, als oben drauf zwei rote Säulen stehen, die im 18. Jahrhundert als Galgen errichtet wurden. Seinem Zweck wurde das Teil aber nicht zugeführt, diente wohl eher zur Abschreckung. Aus der Ferne sehen die beiden Säulen wie Schornsteine aus.

Nun seid ihr auf einem aussichtsreichen Weg auf dem Kamm durch Streuobstgärten unterwegs, bald auch durch Reben. An einer Wegkreuzung, an der man auch noch was über Gallus lernen kann (soweit ich mich erinnere), folgt ihr dem Sträßle scharf links bergab, das in den Ort hinunter führt. Dort rechts abbiegen in die Alte Mühlenstraße. An deren Ende nehmt in den Fußweg links hoch zur Hauptstraße und damit zu dem kleinen Platz am Schloss. Und am Schlosscafé!

Von dort sind’s dann nur noch 200 Meter durchs Dorf zum Startpunkt zurück.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Erstaunlich gut. Zug ab Freiburg, Bus ab Emmendingen bzw. Riegel Malterdingen auch an Wochenenden ungefähr stündlich nach Heimbach Rathaus.

Anfahrt

B3 bis Köndringen, dann nach Heimbach abbiegen.

Parken

Parkplatz am Friedhof Heimbach

Koordinaten

DD
48.164905, 7.832764
GMS
48°09'53.7"N 7°49'58.0"E
UTM
32U 413207 5335287
w3w 
///tischler.teichrose.niedrigsten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung benötigt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Bel La
07.11.2021 · Community
schöne Route die anfangs ziemlich steil ansteigt . Vorwiegend im Wald- also auch bei wärmeren Temperaturen gut zu laufen. Leider ist der kleine Pfad im Wald der an der Landstraße entlang verläuft stark durch Mountainbiker beansprucht, große matschige Passagen und Löcher im Weg setzen gutes Schuhwerk voraus.
mehr zeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
7,1 km
Dauer
2:05 h
Aufstieg
197 hm
Abstieg
206 hm
Höchster Punkt
379 hm
Tiefster Punkt
224 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights kulturell / historisch hundefreundlich

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.