Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Das Prechtal von seiner rechten Seite

Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein e.V. Verifizierter Partner 
  • Blick nach Unterprechtal und Elzach
    / Blick nach Unterprechtal und Elzach
    Foto: Fridolin Joos, Schwarzwaldverein e.V.
  • Mächtige Tannen und Fichten säumen den Weg
    / Mächtige Tannen und Fichten säumen den Weg
    Foto: Fridolin Joos, Schwarzwaldverein e.V.
  • / Startplatz der "Drachen und Gleitschirmflieger Oberes Elztal"
    Foto: Fridolin Joos, Schwarzwaldverein e.V.
  • / Bezaubernde Farben entlag des Weges zum Kapf
    Foto: Fridolin Joos, Schwarzwaldverein e.V.
  • / Auf dem Kapf
    Foto: Fridolin Joos, Schwarzwaldverein e.V.
  • / Ausblick ins Kinzigtal
    Foto: Fridolin Joos, Schwarzwaldverein e.V.
  • / Ortskern von Oberprechtal mit historischer Hammerschmiede
    Foto: Fridolin Joos, Schwarzwaldverein e.V.
  • /
m 1000 800 600 400 200 10 8 6 4 2 km Gleitschirmfliegerstartplatz "Gschasi"

Der Ortsname „Prechtal“ steht gleichsam als Synonym für den gesamten Talabschnitt der Elz oberhalb des Städtchens Elzach. Ein Wanderweg, der von Unterprechtal aufwärts an der rechten Talseite (Ostseite) nach Oberprechtal führt, bietet herrliche Ausblicke hinunter in das idyllische Schwarzwaldtal und mit zunehmender Höhe auch über die Vorbergzone des mittleren Schwarzwaldes und Rheinebene hinweg zu den Vogesen.
mittel
10,7 km
4:00 h
620 hm
540 hm
Von der Stadt Elzach aus nach Norden gesehen wird das Tal der Elz auch als Prechtal bezeichnet.

Bis hinauf zum Ortsteil Oberprechtal zeigt der Fluss einen weitgehend gradlinigen Verlauf. Die Ostseite - in Blickrichtung rechte Talseite - wird begrenzt durch die steil ansteigenden Berge des Hochschwarzwaldes. Die Erhebungen nach Westen zur Rheinebene hin sind deutlich niedriger.

Die Wanderung beginnt gut 1 km oberhalb des Ortsausgangs von Elzach beim Wohngebiet Schrahöfe. Der Weg verläuft ein kurzes Stück in südöstlicher Richtung und führt anschließend in nordöstlicher Richtung an der zum Hochschwarzwald gelegenen Talseite entlang. Dabei bieten sich wunderschöne Ausblicke ins Tal zurück – auch weit hinunter ins untere Elztal. Durch die gleichbleibende Steigung des Weges gewinnt man rasch an Höhe. Wenngleich diese Talseite - schwarzwaldtypisch - überwiegend mit Fichten und Tannen bewaldet ist, so bieten sich immer wieder Lücken, die einen Ausblick erlauben. Und die Mühen für den Anstieg werden belohnt. Bald hat man ein Niveau erreicht, das höher liegt, als die Bergkette auf der gegenüberliegenden Talseite. Das heißt, bei guter Sicht bieten sich an mehreren Stellen völlig unversperrte Aussichten nach Westen über die Vorbergzone des mittleren Schwarzwaldes und das Rheintal hinweg bis zu den Vogesen.
Ein Stück weit nördlich des Gschasikopfes bei der Schwiegrube (925 Meter ü. M.) ist der Höhenrücken des mittleren Schwarzwaldes, der sich von Süden her erstreckt und nach Norden hin leicht abfällt, endgültig erreicht.
Die Strecke verläuft ab hier bis zum Dorferskapf in Oberprechtal (ugs. Kapf) gleich mit dem Zweitälersteig, der als Qualitätswanderweg ausgezeichnet ist.

Der Kapf ist gleichsam der Hausberg von Oberprechtal. Sein Gipfel liegt auf 875 Meter ü. M. Auch hier bietet sich ein herrlicher Blick nach Westen und vor allem nach Nordwesten hinunter ins Kinzigtal. Darüber hinaus ist der Kapf bekannt durch die auf dem Gipfel gelegene Wanderhütte, die von den Mitgliedern des ortsansässigen Schwarzwaldvereins von Mai bis Ende Oktober an Sonn- und Feiertagen bewirtet wird. Die Hütte ist bei Wanderern bis weit über die Region hinaus auch deshalb beliebt, weil sie mit dem PKW nicht erreichbar ist. Außerdem sind Angebot und Preise speziell auf die Bedürfnisse der Wanderer ausgerichtet.

Der Abstieg nach Oberprechtal führt über gut beschilderte und gepflegte Wanderwege. Diese sind zu einem großen Teil in Serpentinen angelegt, denn auf einer Strecke von 2,5 km gilt es jetzt die zuvor gewonnen Höhenmeter wieder abwärts zu überwinden. Ein herrlicher Blick auf das Dorf Oberprechtal bietet sich nochmals kurz bevor der Weg die Talsohle erreicht. Nur wenige hundert Meter sind es dann bis zum Ziel, der Bushaltestelle  „Alter Sportplatz“ in Oberprechtal.  

Autorentipp

In Oberprechtal wird derzeit eine alte Hammerschmiede wieder hergerichtet. Das historische Bauwerk in der Ortsmitte  befindet noch in der Renovierungsphase. Eine Besichtigung ohne Voranfrage ist bisher nur von außen möglich. Bei näherem Interesse oder Besichtigungswunsch durch eine größere Wandergruppe wird eine ggf. Anfrage bei der Tourist-Info empfohlen.
Profilbild von Fridolin Joos
Autor
Fridolin Joos
Aktualisierung: 23.09.2016

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
930 m
Tiefster Punkt
380 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Kapf

Sicherheitshinweise

Rutschgefahr bei Nässe oder Schnee

Weitere Infos und Links

Touristinfo Oberprechtal
Christa Weber
Schulstr. 8
79215 Elzach-Oberprechtal
Tel. 0 76 82 / 12 85
Fax: 0 76 82 / 62 96

E-Mail: oberprechtal@elzach.de

www.elzach.de

www.schwarzwaldverein-oberprechtal.de

Start

Elzach-Prechtal, Einfahrt zum Wohngebiet Schrahöfe (beim Rathaus) (379 m)
Koordinaten:
DG
48.185021, 8.087057
GMS
48°11'06.1"N 8°05'13.4"E
UTM
32U 432142 5337267
w3w 
///treiben.pferd.vorsicht

Ziel

Oberprechtal, Bushaltestelle "Alter Sportplatz"

Wegbeschreibung

Die Wanderung beginnt am Wegweiser bei der Einfahrt zum Wohngebiet Schrahöfe in Prechtal. Direkt daneben befindet sich die Bushaltestelle „Prechtal Rathaus“. Außerdem sind am Startpunkt sowie in unmittelbarer Nähe - z. B. beim Rathaus - ausreichend Parkplätze vorhanden.

Der Weg in Richtung Eckle, Bodenhäusle ist mit gelber Raute markiert und verläuft ein kurzes Stück nach Südosten durch das  Wohngebiet. Schon wenige hundert Meter oberhalb der Häuser bietet sich eine wunderbare Sicht in das weitgestreckte Tal zurück. Bei mäßigem Anstieg wird nach etwa einem Kilometer der Wegweiser „Bergle“ erreicht.

Hier geht es geradewegs weiter zum „Eckle“. Dort lohnen sich die paar Schritte zu dem Aussichtpunkt, der sich etwa 50 Meter unterhalb des Wegweisers befindet. Der Ausblick auf das Städtchen Elzach und den Ort Prechtal ist einmalig.

Der weitere Weg führt in nordöstlicher Richtung am Steinberg entlang und ist ebenfalls mit gelber Raute gekennzeichnet. Mit mittlerer Steigung geht es nun größtenteils gleichmäßig bergan. Auf diesem Streckenabschnitt fallen die Tannen- und Fichtenwälder auf, die von den Privatwaldbesitzern meist sehr gepflegt werden und an den Hängen des mittleren Schwarzwaldes typisch sind. Mehrfach bieten sich durch Forsteinschläge und Niederwaldzonen aber auch Ausblicke nach Westen ins Tal hinunter. Der Wegweiser „Am Steinberg“ der vom Eckle aus nach etwa 2 km erreicht wird und der Wegweiser „Gferch“ nach weiteren 0,8 km zeigen, dass der Weg richtig ist. Und wie die Höhenangaben verraten, hat man inzwischen ein Niveau erreicht, bei dem man über die Talbegrenzung nach Westen hinweg sehen kann.

Der gelben Raute folgend führt der Weg weiter zur Eschenbühlhütte. Die markante Holzhütte, die jahrzehntelang an einer Kurve auf der linken Seite des Weges stand, ist inzwischen leider zusammengefallen. Wer hier etwas Zeit und ausreichend Kondition hat, sollte einen Abstecher hinauf zum Startplatz der „Drachen- und Gleitschirmflieger Oberes Elztal“ machen. Der Platz liegt auf gut 900 Meter ü. M. an einem waldfreien Südwesthang des Gschasikopfes und gewährt einen Ausblick, der zu den Schönsten im ganzen Elztal zählt. Das Panorama reicht von den Schwarzwaldbergen im Süden über den Breisgau und die Rheinebene hinweg zu den Vogesen und bis weit nach Nordwesten. Es gibt hier keine Wegebeschilderung, doch der Startplatz befindet sich nur knapp 400 Meter oberhalb der Hütte und ist durch die breite Zufahrt, die geradewegs durch den Wald hoch verläuft, kaum zu verfehlen.

Die Wanderstrecke wird vom Standort der Eschenbühlhütte aus weiter durch die gelbe Raute vorgegeben. Bis zur „Schwiegrube“ verläuft der Weg fast eben. Am dortigen Wegweiser trifft sich die Strecke mit dem Zweitälersteig. Der blauen Raute bzw. dem Zeichen des Zweitälersteigs folgend, geht es nun leicht bergab in Richtung „Kapf“. Der Weg wird jetzt überwiegend von Mischwald gesäumt. Dies ergibt vor allem im Frühling und Spätjahr ein herrliches Landschaftsbild. An der Kapfhütte, sollte man eine Pause einplanen. Die Gründe dafür - die herrliche Aussicht und die Wanderhütte mit Bewirtung - sind bereits in der Tourenbeschreibung erwähnt.

An der Nordwestseite des Gebirgszuges geht es danach wieder hinunter ins Tal. Die Wegeangaben Hirschwirts Wald und Oberprechtal-Dorf weisen auf den Wanderpfad, der über die nächsten 2,5 km meist in Serpentinen bergab führt. Auf den Wegweiser „Hirschwirts Wald“ trifft man erst weit unten, kurz bevor der Wald das Tal frei gibt. Durch die Kennzeichnung mit blauer Raute ist der Weg, der auch "Georg-Blum-Weg" heißt, jedoch gut zu finden. Nur wenige hundert Meter weiter im Dorf Oberprechtal beim „Alten Sportplatz“ ist das Ziel der Tour erreicht. Der Wegweiser steht direkt an der gleichnamigen Bushaltestelle. Von dort aus ist mit der Buslinie Nr. 7274 die Rückfahrt zum Ausgangspunkt möglich. Ebenso können per Bus die Bahnhöfe in Elzach sowie Samstags und Sonntags in Triberg erreicht werden.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Breisgau S-Bahn von Freiburg nach Elzach, anschl. mit Buslinie Nr. 7274 bis Prechtal-Rathaus

(Regio-Verkehrsverbund Freiburg: www.rvf.de)

Vom Bahnhof Triberg mit Buslinie Nr. 7274 bis Prechtal-Rathaus

Anfahrt

B294 bis Elzach - Abzweigung Prechtal bei Aral Tankstelle - Abzweigung Schrahöfe (ca. 100 m nach Aral Tankstelle rechts)

Parken

Parkplatz bei der Abzweigung, bzw Parkplatz beim Rathaus oder bei der Schule

(UTM 32N 432137 5337244)

Koordinaten

DG
48.185021, 8.087057
GMS
48°11'06.1"N 8°05'13.4"E
UTM
32U 432142 5337267
w3w 
///treiben.pferd.vorsicht
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:35 000 (grüne Serie):
WTF ZweiTälerLand Triberg Furtwangen, ISBN 978-3-86398-413-7
Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg.

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe, evtl. Teleskopstöcke

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,7 km
Dauer
4:00h
Aufstieg
620 hm
Abstieg
540 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.