Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen empfohlene Tour

Bärenthal: Rundweg Blauer Bär

Wanderungen · Obere Donau
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Bärenthal: Michaelsplatz mit Pfarrhaus
    Bärenthal: Michaelsplatz mit Pfarrhaus
    Foto: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
m 850 800 750 700 650 4 3 2 1 km Bruckfelsenhöhle Tuffsteinkaskade Ölmühlenquelle
Auf einsamen Naturwegen führt uns diese Rundwanderung zu den geologischen Besonderheiten im Naturpark Obere Donau.
mittel
Strecke 4,9 km
2:00 h
150 hm
150 hm
811 hm
659 hm

Die Gemeinde Bärenthal ist eine der kleinsten in Baden-Württemberg, bietet dafür sehr hohen Lebens- und Feizeitwert. Nicht Bären, vielmehr der idyllische Fluss Bära war namensgebend für den Ort, der den Bären im Wappen führt. Er leitet auch die Wanderer auf vier schönen Rundwegen des Schwäbischen Albvereins zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten. In der 15 Meter tiefen Bruckfelsenhöhle wurde früher Eis am Galgen für die Bierlagerung produziert. Eine geologische Rarität sind die Bärenthaler Tuffsteinkaskaden. Der hier zu Tage tretende Wasserfall bewirkt die Bildung von Kalktuff, der in einem kleinen privaten Steinbruch direkt daneben abgebaut wurde und als ökologisches Baumaterial für Gebäude diente. Zahlreiche Bahnhöfe in der Region und das Pfarrhaus in Bärenthal sind mit Bärenthaler Tuffstein erbaut. Eine weitere Kalkabscheidung war auch im Alpenland lange als Heilmittel begehrt. Die Montmilch (Bergmilch) wurde im Montmilchloch abgebaut, einer schwer zugänglichen Höhle. Durch die felsige Georgsklamm kehren wir nach Bärenthal zurück.

Weitere Details im Portal „Donau-Heuberg“:

https://regio.outdooractive.com/oar-donau-heuberg/de/r/15074118

Autorentipp

Kombiniere die Tour mit dem Rundweg „Roter Bär“
Profilbild von Walter Biselli
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 03.06.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
811 m
Tiefster Punkt
659 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 4,09%Schotterweg 24,61%Naturweg 31,58%Pfad 39,69%
Asphalt
0,2 km
Schotterweg
1,2 km
Naturweg
1,6 km
Pfad
2 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Gasthof Lieblingsküche

Sicherheitshinweise

Bei trockener Witterung sind die Wege gut begehbar - bei Feuchigkeit ist Trittsicherheit erforderlich

Weitere Infos und Links

www.donaubergland.de

 

Videoimpressionen vom Montmilchloch:

- Harald Schetter: www.youtube.com/watch?v=EucGM1UoM7c

- Die Anderswelt: www.youtube.com/watch?v=8uajrSIjaLw

Start

Bärenthal, Rathaus (663 m)
Koordinaten:
DD
48.073014, 8.926866
GMS
48°04'22.9"N 8°55'36.7"E
UTM
32U 494552 5324418
w3w 
///ergaben.dünger.führen
Auf Karte anzeigen

Ziel

Bärenthal, Rathaus

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der Rundwanderung ist die Bushaltestelle „Bärenthal Rathaus“ bzw. der Wanderparkplatz an der L440. Die Route ist mit dem Bären auf blauem Grund markiert, zudem mit dem gelben Kreisring als örtlichem Rundwanderweg,

Am Wanderparkplatz vorbei kommen wir zur Bruckfelsenhöhle, rechts weiter an der Bära entlang zu den Bärenthaler Tuffsteinkaskaden und dem Tuffsteinbruch. Nach der Ölmühlenquelle können wir auf dem Barfusspfad mit verbundenen Augen den Untergrund erkunden und wenig später den Panoramablick auf das Bäratal genießen. Hinter der Spitzkehre informiert die Tafel zum Montmilchloch über die steil am Hang liegende Höhle. Noch vor dem Wegweiser "Beim Mondmilchloch" gehen wir rechts rückwärts zum Hausener Berg hoch und wieder über die romantische Georgsklamm hinab zur gleichnamigen Weggabelung. Mit einem Abstecher von 200 m können wir hier zum Eulenloch hinaufsteigen. Die 27 m tiefe Schachthöhle ist nicht ungefährlich und deshalb durch einen Zaun ringsum gesichert. Im Abstieg gehen wir nach der Infotafel zur Georgsklamm links und "Beim Mondmilchloch" steil abwärts, durch das Metalltor hindurch ins Bäratal hinab und zurück zum Wanderparkplatz.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Hinfahrt mit dem RE Donaueschingen - Ulm zum Bahnhof Fridingen (bei Tuttlingen); weiter mit Bus 315 zur Haltestelle Bärenthal Rathaus

Fahrplanauskunft:

Nahverkehr Baden-Württemberg: www.efa-bw.de

Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de

Anfahrt

Über die L440 Fridingen – Nusplingen zum Wanderparkplatz, 78580 Bärenthal

Parken

Wanderparkplatz an der L440

Koordinaten

DD
48.073014, 8.926866
GMS
48°04'22.9"N 8°55'36.7"E
UTM
32U 494552 5324418
w3w 
///ergaben.dünger.führen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwäbischen Albvereins 1:25 000 (grüne Serie): W251 Albstadt – Obere Donau (Mitte), Inzigkofen (Okt 2020), ISBN 978-3-86398-477-9

Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

www.lgl-bw.de/unser-service/article/Albstadt-W251

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit gutem Profil, evtl. Teleskopstöcke für den steilen Abstieg am Ende

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
4,9 km
Dauer
2:00 h
Aufstieg
150 hm
Abstieg
150 hm
Höchster Punkt
811 hm
Tiefster Punkt
659 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Etappentour familienfreundlich kulturell / historisch Geheimtipp geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 13 Wegpunkte
  • 13 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.