Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Auf dem Hausacher Bergsteig und Hansjakobweg nach Haslach

Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Wanderung im Schwarzwald: Auf dem Hausacher Bergsteig und Hansjakobweg nach Haslach
    / Wanderung im Schwarzwald: Auf dem Hausacher Bergsteig und Hansjakobweg nach Haslach
    Video: Outdooractive
  • /
  • / Burg Husen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Die Burg Husen aus der Vogelperspektive.
    Foto: STG/beteiligte Touristinformationen
  • / Blick von der Burg Husen auf Hausach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Genießerbank beim Haseneckle
    Foto: W. Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Schöner Wohnen für Wandervögel
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Endlich Pause
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Naturkühlschrank Reutengrund
    Foto: W. Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Hauserbacherkapelle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Naturkühlschrank am Hauserbach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Genießerbank auf der Uhlseppenhofhöhe
    Foto: W. Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Panorama von der Uhlseppenhofhöhe
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Beim Bannstein
    Foto: Werner Hillmann, Werner Hillmann
  • / Bannstein
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Rotweinbänkle
    Foto: Werner Hillmann, Werner Hillmann
  • / Aus den Erzählungen von Pfarrer Heinrich Hansjakob
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Rotes Bänkle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Aussichtsturm Urenkopf
    Foto: Werner Müller, Tourist Information Haslach
  • / Aussichtsturm Urenkopf
    Video: Müller Werner
  • / Blick vom Urenkopfturm auf Haslach
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Luftaufnahme der mittelalterlichen Marktstadt Haslach im Kinzigtal
    Foto: Stadt Haslach, Kultur und Marketing, Stadt Haslach, Kultur und Marketing
  • / Sandhasenhütte
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Am Heiligen Brunnen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein e.V.
  • / Rudolfuskapelle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein e.V.
  • / Lourdesgrotte beim Heiligen Brunnen
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein e.V.
m 700 600 500 400 300 200 100 14 12 10 8 6 4 2 km Aussichtsturm Urenkopf Burg Husen

Die abwechslungsreiche Genießerwanderung führt vom Kinzigtal zu aussichtsreichen Höhen im Mittleren Schwarzwald. Den umfassendsten Panoramablick bietet der Urenkopfturm.
leicht
15,1 km
5:00 h
530 hm
560 hm

Ausgangspunkt der anspruchsvollen Steckenwanderung ist Hausach im Kinzigtal. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Burg Husen. An strategisch wichtiger Stelle und zum Schutz der umliegenden Silbergruben erbauten die Herzöge von Zähringen die Burg vermutlich um 1220. Heute gewährt sie einen phantastischen Rundblick auf die Stadt, das Kinzig- und Einbachtal. Mit dem Qualitätsweg "Westweg" des Schwarzwaldvereins und dem Premiumweg "Hausacher Bergsteig" geht es über wurzelige Pfade und Forstwege gleich steil hinauf zu zahlreichen Aussichtspunkten, an denen ergonomische Holzliegen zur Rast einladen. Dazwischen finden die Wanderer zwei "Naturkühlschränke", an denen sie Schwarzwälder Kirschwasser und Liköre, aber auch alkoholfreie Pausengetränke genießen können. Auf den Erzählerspuren des Pfarrers Heinrich Hansjakob wandern wir weiter zu dessen Rotweinbänkle und erklimmen den 2014 errichteten Aussichtsturm auf dem Urenkopf. Am Heiligen Brunnen vorbei führt der Stationenweg steil abwärts nach Haslach.

 

Autorentipp

Für die Besichtigung der unter Ensembleschutz stehenden Altstadt von Haslach sollte noch genügend Zeit eingeplant werden.
Profilbild von Walter Biselli
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 03.08.2020

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
558 m
Tiefster Punkt
214 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Für die steilen Auf- und Abstiege über teils wurzelige und steinige Wege und Pfade ist gute Kondition erforderlich.

Weitere Infos und Links

Kultur- und Tourismusbüro
Hauptstr. 34
77756 Hausach
Tel.: 07831-7975, Fax: 07831-7958
tourist-info@hausach.de, www.hausach.de

 

www.schwarzwald-kinzigtal.info

 

Schwarzwaldverein e.V.
www.schwarzwaldverein.de  

www.wanderservice-schwarzwald.de

www.schwarzwaldverein-hausach.de

www.schwarzwaldverein-haslach.de

 

 

Start

Bahnhof Hausach (238 m)
Koordinaten:
DG
48.285248, 8.181753
GMS
48°17'06.9"N 8°10'54.3"E
UTM
32U 439299 5348328
w3w 
///begab.bilderbuch.erde

Ziel

Bahnhof Haslach

Wegbeschreibung

Bei der Anreise mit der Schwarzwaldbahn orientieren wir uns vor dem Bahnhof Hausach (245 m) zur Stadtmitte hin. Wir folgen der Eisenbahnstraße in Richtung „Postamt“, an der Evangelischen Kirche vorbei zum Westweg-Infoportal. Auf dem Qualitätsweg Westweg des Schwarzwaldvereins führt uns die rote Raute weiter zur Kreuzung mit der Hauptstraße. Hier befindet sich das sehenswerte Heimatmuseum Herrenhaus. Weiter geht es durch die Hauptstraße über die Wegweiserstandorte „Postamt“ und „Kirche“ zum Rathaus mit Tourist-Information und öffentlichem WC. Am „Aufgang Schloßberg“ steht eine Holztafel mit Informationen zum Hansjakobweg. Auf ihn werden wir später wieder stossen.

Vor der Burg Husen folgen wir links aufwärts dem Hausacher Bergsteig mit dem Logo "Schwarzwälder Genießerpfad" (Bollenhut) und genießen zunächst die Aussicht über die Stadt Hausach. „Oberhalb Burg Husen“ mündet der Bergsteig in den Abenteuerpfad, der bei „Schmids Wanderecke“ wieder auf den Westweg trifft. Überm Fuggishof blicken wir auf das schöne Kinzig- und Einbachtal, bevor der Weg zum „Haseneckle (490 m)“ ansteigt. Hier befindet sich eine kleine Schutzhütte am Westweg. Von der Genießerbank mit Infostelle zum Bergsteig blicken wir über das Breitenbachtal nach Hausach, das Kinzigtal und die dahinter aufragenden Schwarzwaldberge im Norden, bevor es ins Hauserbachtal und in den Reutegrund (400 m) hinabgeht. Beim Reutebauernhof erwartet die Wanderer der erste Naturkühlschrank. Zurück auf dem Bergsteig, führt dieser zum Hauserbach hinab, über dem die blaue Hauserbacher Kapelle thront. Ein weiterer Naturkühlschrank steht an der Gabelung zum Klausmannshof. Vor diesem biegen wir rechts ab und folgen dem Bergsteig bis zum Wegweiserstandort "Überm Mattenseppenhof". Der "Große Eckweg" und Fichtenwaldweg führen uns auf den höchsten Punkt des Genießerpfades, die Uhlseppenhofhöhe (558 m) mit einem großartigem Panorama auf die umliegenden Schwarzwaldhöhen.

Schließlich erreichen wir bei der Weggabelung „Über Ried (510 m)“ den Hansjakobweg. Seiner Wegmarkierung (Schlapphut) folgen wir bis Haslach. Beim „Bannstein“ erreichen wir die historische Grenze zwischen den einstigen Bistümern Konstanz und Straßburg. Eine Sandsteinsäule markiert die Grenze wo der Haslacher Stadtwald an die Gemeinden Mühlenbach und Sulzbach (jetzt Hausach) grenzt. Nach rechts zweigt der Hansjakobweg zur Weggabelung "Rotweinbänkle" ab. Aussichtsreich wandern wir hier links weiter mit dem Blick nach Fischerbach und seiner markanten Kirche zum Rastplatz, den schon der Pfarrer Heinrich Hansjakob schätzte. Bei einem Gläschen Rotwein können wir es ihm gleichtun. Sogar ein Korkenzieher wird für den mitgebrachten Wein bereitgestellt.

Seit November 2014 steht auf dem gegenüberliegenden Urenkopf ein 34 Meter hoher Aussichtsturm, der einen Panoramablick über das Kinzigtal und den Mittleren Schwarzwald ermöglicht. Der Hansjakobweg führt seitdem als Pfad direkt zum Gipfel des Urenkopfs. Sein Name leitet sich von "Mure" (mittelhochdeutsch muor = Sumpf, Moor) ab.

Im steilen Abstieg erreichen wir anschließend die Sandhaasenhütte mit herrlichem Ausblick auf das Kinzigtal und Haslach. Hier im Urenwald erbaute sich der unglückliche, geniale aber "närrische Maler" Carl Sandhaas eine Hütte als Zufluchtsort für seine kranke Seele. Über den „Hirschfelsenweg“ steigen wir weiter abwärts zum geheimnisvollen Heiligen Brunnen, einem Kraftort. Im Dreißigjährigen Krieg lebte hier im „Urenwald“ der gottesfürchtige Hirtenjunge Rudolfus als Viehhüter bis er von einem Metzgergesellen aus Habgier ermordet wurde. An der Stelle der Bluttat soll eine Quelle entsprungen sein, der heilende Wirkung bei Augenkrankheiten zugesprochen wurde. Der Heilige Brunnen wurde im Volksmund auch "Kindelesbrunnen" genannt. Kinder, die sich Geschwister wünschten, stellten Holzkreuze in die Lourdes-Grotte über der Quelle. 1936 wurde die hölzerne Rudolfuskapelle erbaut

Dem Stationenweg folgen wir abwärts zum Waldrand mit dem „Roten Kreuz“ einem ehemaligen Wetterkreuz neben dem Fischinger Denkmal. Über die Rotkreuzstrasse erreichen wir schließlich die historische Altstadt Haslach beim „Sandhasendenkmal“. Wie Hausach ist auch Haslach eine Gründung der Herzöge von Zähringen und war über Jahrhunderte im Besitz der Fürstenberger.

Vor der Rückfahrt mit der Bahn lohnt sich ein Rundgang durch die sehenswerten Gassen der Altstadt, die seit 1978 als Ensemble denkmalgeschützt ist.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Der Bahnhof Hausach liegt an der Strecke der Schwarzwaldbahn (Karlsruhe - Offenburg – Konstanz) mit Halt im Stundentakt (Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de).

Anfahrt

Hausach liegt an B 33 zwischen Offenburg und Villingen-Schwenningen. Ausfahrt Hausen. Von Westen über die Hauptstraße nach 1,1 km links in die Einbacher Straße. Wanderparkplatz direkt nach der Bahnunterführung. Von Osten über die Eisenbahn- und Hauptstraße zum Ortsende; rechts in die Einbacher Straße.

Parken

Wanderparkplatz am Kinzigdamm (UTM 32U E 438190 N 5348295)

Koordinaten

DG
48.285248, 8.181753
GMS
48°17'06.9"N 8°10'54.3"E
UTM
32U 439299 5348328
w3w 
///begab.bilderbuch.erde
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:35 000 (grüne Reihe): Mittleres Kinzigtal, ISBN 978-3-89021-739-0. Herausgeber: Landesvermessungsamt Baden-Württemberg

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe mit gutem Profil; Teleskopstöcke könnten hilfreich sein. Ausreichende Verpflegung und Getränke für unterwegs. Unterwegs gibt es keine Einkehrmöglichkeiten, aber zwei Naturkühlschränke.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
15,1 km
Dauer
5:00h
Aufstieg
530 hm
Abstieg
560 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.