Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Alpenpanorama auf dem Witthoh

· 2 Bewertungen · Wanderungen · Hegaualb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein Radolfzell Verifizierter Partner 
  • Blick in den Hegau mit Alpenpanorama
    / Blick in den Hegau mit Alpenpanorama
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Hegaupanorama vom Witthoh
    / Hegaupanorama vom Witthoh
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Kapelle „St. Johannes und Jakobus am Witthoh“
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Kapelle „St. Johannes und Jakobus am Witthoh“
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Brunnenkapelle
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Der "Lachende Stein" beim Lohhof
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Gedenkstein von 1794 beim Lohhof
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Die Pestkreuze zu Emmingen ab Egg
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Sender Witthoh
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Aussichtsplattform "Känzele" auf dem Witthoh
    Foto: Walter Biselli, Wikipedia (gemeinfrei)
  • / Hegauer Kegelberge
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Berg-Gasthof Witthoh
    Foto: Walter Biselli, Schwarzwaldverein Radolfzell
ft 3600 3400 3200 3000 2800 2600 2400 8 7 6 5 4 3 2 1 mi Pestkreuze

Auf dem Rundweg genießen wir herrliche Ausblicke auf die Kegelberge des Hegau.
leicht
13,3 km
3:30 h
240 hm
240 hm

Weithin sichtbare Vulkanberge prägen die Landschaft der Hegaualb. Der Heimatdichter Ludwig Finckh bezeichnete den Hegau daher auch als „Des Herrgotts Kegelspiel“. Dieses kann man besonders gut vom Witthoh aus überblicken, einem Aussichtsberg südlich von Tuttlingen. Im Südosten ist der Bodensee mit dem Überlinger und Zeller See zu sehen, dazwischen der Bodanrück, im Westen der Schwarzwald mit dem Feldberg. Bei Föhnwetterlage präsentiert sich zudem das weite Panorama der Alpen von der Zugspitze bis zum Berner Oberland.

In herrlicher Aussichtslage entstand im Jahr 2003 die Kapelle „St. Johannes und Jakobus am Witthoh“. Ihr Bauherr war Prof. Dr. Michael Ungethüm, der damalige Vorstandsvorsitzende der Aesculap AG.

Beim Lohhof findet sich ein historischer Grenzstein. Der "Lachende Stein" trennte die drei Grafschaften Hohenberg, Fürstenberg und Nellenburg. Bis 1952 war hier die Landesgrenze von Württemberg und Baden, heute die Grenze der Gemeinden Tuttlingen-Möhringen und Emmingen ab Egg sowie Hattingen. Ein zweiter Stein gedenkt dem Müller Andreas Storz aus Rosenfeld bei Balingen, der hier am 26. April 1794 beraubt und erschlagen wurde.

Als Abwehrsegen gegen die Pestseuche wurden um 1630 die Pestkreuze zu Emmingen ab Egg an den vier Ortsausgängen aufgestellt - vielleicht auch als Pestwarnung für die Wanderer.

Autorentipp

Zum Abschliuss der Rundwanderung empfiehlt sich die Einkehr im Berggasthaus Witthoh mit dem Panoramablick auf den Hegau.
outdooractive.com User
Autor
Walter Biselli
Aktualisierung: 03.08.2020

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
858 m
Tiefster Punkt
749 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Die Route verläuft auf unkritischen, aber überwiegend befestigten Wegen.

Weitere Infos und Links

Informationen rund um den Witthoh mit Panoramafotos: www.witthoh.de

Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH Tuttlingen: www.donaubergland.de

 

 

Start

Wanderparkplatz Windegg (839 m)
Koordinaten:
DG
47.933156, 8.822633
GMS
47°55'59.4"N 8°49'21.5"E
UTM
32T 486752 5308886
w3w 
///universität.wellental.presse

Ziel

Wanderparkplatz Windegg

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der aussichtsreichen Rundwanderung ist der Wanderparkplatz „Windegg“ auf dem Witthoh, von dem sich bereits das Panorama der Alpen erschließt.

Der Wegweiser des Schwarzwaldvereins zeigt mit der gelben Raute zum „Mühlebol“. Aussichtsreich wandern wir auf Naturpfaden und biegen beim Standort „Mühlebol“ nach rechts ab auf die Verbindungsstraße von Windegg nach Hattingen. In unmittelbarer Nähe zum Standort „Kirchstraße“ befindet sich die Bushaltestelle "Gasthof Kreuz", gegenüber der Gasthof Ochsen. Davor biegen wir nach rechts zur Kirche von Hattingen ab.

Hinter dem Ortsende sehen wir vom Wegweiser „Schlutt“ schon die Kapelle „St. Johannes und Jakobus am Witthoh“. Aussichtsreich geht es mit der gelben Raute als Wegmarkierung auf der Höhe. Der Sender Witthoh weist zudem den Weg. Am Waldrand gehen wir rechts zum ehemaligen Diabetiker-Kinderheim Witthoh. Hier sind jetzt Plätze zur Aufnahme von 160 Flüchtlingen entstanden.

Vom Riedhof aus blicken wir auf die zum Hof gehörige Brunnenkapelle und könnten hier nach rechts bereits in einem Kilometer den Berg-Gasthof Witthoh erreichen.

Wem die bisherige Runde zu kurz ist geht in Rchtung Brunnenkapelle geradeaus weiter und am Waldrand entlang zum Rabenhof und Lohhof. Auf der rechten Seite sehen wir auf dem Feld den "Lachenden Stein". Vor dem Lohhof biegen wir links ab und gleich wieder rechts zum Württemberger Hof. Vor diesem macht der Weg wiederum einen Knick nach Süden (Baden) zu den Pestkreuzen oberhalb von Emmingen. Von hier aus führt uns der Weg am Sender Witthoh vorbei zurück zum Ausgangspunkt.

Der Berg-Gasthof Witthoh lädt zum Abschluss der Wanderung zur Einkehr. Von hier aus genießen wir nochmals das herrliche Panorama der Hegauberge und bei guter Sicht den Fernblick auf die Alpen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Ausgangspunkt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht erreichbar. Als Alternative empfiehlt sich der Start ab der Bushaltestelle Hattingen(Immendingen) Gasthof Kreuz

Fahrplanauskunft:
Nahverkehr Baden-Württemberg: www.efa-bw.de

Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de

Anfahrt

A81 AS 39 Engen – Richtung Engen – B491 folgen über Biesendorf nach Windegg. Der Wanderparkplatz liegt an der Kreuzung vor dem Berggasthaus.

Parken

Wanderparkplatz Windegg (UTM 32T 486662 5308805)

Koordinaten

DG
47.933156, 8.822633
GMS
47°55'59.4"N 8°49'21.5"E
UTM
32T 486752 5308886
w3w 
///universität.wellental.presse
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte 29 des Schwäbischen Albvereins 1:35 000 (grüne Reihe): WTT Tuttlingen, Oberes Donautal, ISBN 978-3-89021-746-8.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,5
(2)
Bea Geg
09.04.2018 · Community
Trotz herrlichem Sonnenschein leider keine Fernsicht - es war zu dunstig! Es wäre dennoch eine schöne Wanderung, wenn nicht alles auf Asphaltwegen gewesen wäre. Die angekündigten Schotterwege haben sich als Betonpisten entpuppt. Schade. Schmälert unseren Wandergenuß und werden wir sicherlich mit diesen Wegen nicht mehr gehen! 3 Sterne nur wegen der Fernsicht/Aussicht.
mehr zeigen
Gemacht am 08.04.2018
Hel Mut
26.02.2017 · Community
Schöne Wanderung. Leider an dem Tag keine Fernsicht. Weite Strecken auf unbefahrenen Teerstrassen. Alles in der Sonne was bei kühlem Wetter sehr angenehm ist. Zum Abschluss bietet sich das Café zur Einkehr an.
mehr zeigen
Witthoh
Foto: Hel Mut, Community
Witthoh
Foto: Hel Mut, Community

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
13,3 km
Dauer
3:30h
Aufstieg
240 hm
Abstieg
240 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.