Tour hierher planen Tour kopieren
Themenwege empfohlene Tour

Kapellenweg Biet

Themenwege · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwaldverein e.V. Verifizierter Partner 
  • Wegmarkierung: gelbe + blaue Raute + Ostweg
    Wegmarkierung: gelbe + blaue Raute + Ostweg
    Foto: CC BY-ND, Schwarzwaldverein e.V.
m 500 400 300 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km St. Nikolaus Kapelle St. Wendelinkapelle Dreifaltigkeitskapelle Marienkapelle Waldkapelle
Auf dem Höhenrücken zwischen dem Nagold- und Würmtal besichtigen wir zahlreiche sehenswerte Kapellen und Kirchen.
mittel
Strecke 21,3 km
5:30 h
200 hm
300 hm
538 hm
361 hm

Der Kapellenweg Biet wurde zum 75-jährigen Bestehen des katholischen Dekanats Pforzheim gemeinsam mit dem Schwarzwaldverein angelegt. Er verläuft am Rande des Nordschwarzwalds über das „Biet“, eine Hochfläche zwischen Nagold- und Würmtal im Südosten Pforzheims.

Im 15. Jahrhundert erhielten die Freiherren von Gemmingen von Markgraf Karl I. von Baden das gesamte „Gebiet“ als Lehen: es umfasste die Orte Steinegg, Tiefenbronn, Hamberg, Schellbronn, Hohenwart, Lehningen, Neuhausen, und Mühlhausen. Da die Herren von Gemmingen sich nicht der Reformation anschlossen, blieb das Gebiet katholisch, während die Umgebung evangelisch geprägt ist.

Auf dem Themenweg besuchen wir Kapellen und Kirchen aus dem 12. bis 17. Jahrhundert mit sehenswerten Innenausstattungen des Augsburger Künstlers Jörg Seld (1500) sowie den Magdalenenaltar von Lucas Moser.

Profilbild von Schwarzwaldverein Pforzheim-Brötzingen / Walter Biselli
Autor
Schwarzwaldverein Pforzheim-Brötzingen / Walter Biselli
Aktualisierung: 14.12.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Wasserturm Schellbronn, 538 m
Tiefster Punkt
361 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Straße 0,83%Unbekannt 99,16%
Straße
0,2 km
Unbekannt
21,1 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Es gibt keine sicherheitsrelevanten Wegabschnitte.

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Pforzheim
Schloßberg 15-17, 75175 Pforzheim
Tel: 07231 39-3700;  Fax: 07231 39-3707
tourist-info@ws-pforzheim.de, www.pforzheim.de/tourismus.html

 

www.tiefenbron n .de

 

Katholisches Dekanat Pforzheim:
www.dekanat-pforzheim.de

Kapellenweg Biet von www.neuhausen-enzkreis.de:
www.neuhausen-enzkreis.de/Tourismus/RadWanderweg/kapellenweg.html

 

Stadtwiki Pforzheim-Enz: www.pfenz.de/wiki/Kapellenweg

 

Schwarzwaldverein

„Auf dem Kapellenweg über die Höhen des Biet“, in „Der Schwarzwald“, Heft 1, 2005, S. 37

www.schwarzwaldverein.de, www.wanderservice-schwarzwald.de

Ortsgruppe Pforzheim-Brötzingen
www.schwarzwaldverein-pforzheim-broetzingen.de

Start

Pforzheim-Hohenwart (512 m)
Koordinaten:
DD
48.832470, 8.729993
GMS
48°49'56.9"N 8°43'48.0"E
UTM
32U 480184 5408867
w3w 
///jenem.ortszeit.zuwenden
Auf Karte anzeigen

Ziel

Tiefenbronn

Wegbeschreibung

Wir beginnen die Themenwanderung im Pforzheimer Stadteil Hohenwart bei der Bushaltestelle am gleichnamigen Wegweiserstandort „Ortsmitte". Die Wilhelmstraße gehen wir ca. 150 m leicht aufwärts und erreichen die Heilig-Kreuz-Kapelle. Dort folgen wir der Blauen Raute die uns in 15 Minuten zum 2002 neu erbauten Aussichtsturm „Hohe Warte" bringt (537 m). Vom 36 m hohen Turm genießt man einen herrlichen Blick über das Biet.

Wir folgen weiter der blauen Raute über „Hofäcker“, wandern durch den Wald, vorbei am „Wasserturm Schellbronn“ und Waldspielplatz und erreichen schließlich den Ferienpark Schellbronn. Am „Schwimmbad“ vorbei, durch die Unterreichenbacherstraße und weiter Richtung Ortsmitte, kommen wir nach 400 m beim Wegweiser „Schellbronn“ zur St. NikolausKapelle. Wir folgen weiter der blauen Raute Richtung „Hartäcker“ in die Goldschmiedstraße, Schönblickstraße und biegen dann rechts in den Lauwiesenweg Richtung Wald ab.

Über schöne Waldwege erreichen wir die Verbindungsstraße Monbachtal-Unterreichenbach. Dort gehen wir ca. 100 m aufwärts, überqueren die Straße und erreichen dann am Standort „Oberes Monbachtal“ den Ostweg des Schwarzwaldvereins. Hier steht ein Gedenkstein zu „100 Jahre Ostweg“ (1904-2004).

Nun folgen wir dem Wegzeichen des Ostweges, der schwarz-roten Raute, in Richtung „Neuhausen Rathaus“. Bald darauf erreichen wir die St. Sebastian Kapelle in Neuhausen. Am Rathaus gehen wir in Richtung „Welzgraben“ zur Pfarrkirche St. Urban und Vitus und Kerker Christi Kapelle . Durch die Aschengasse erreichen wir die außerhalb des Ortes liegende St. Wendelin Kapelle. Von dort bietet sich dem Wanderer ein weiter Ausblick.

Vor uns sehen wir schon den Ort Steinegg. Wir wandern beim Wegweiser „St. Wendelinkapelle“ nach rechts zum „Zeller Pfad“ und beim nächsten Standort geradeaus nach „Steinegg/Brunnen“, dort links zur „Burg Steinegg“ hinab. An der Schlosskapelle vorbei, erreichen wir nach 200 m die Waldkapelle Hamberg. Wieder bei der Burg, gehen wir zurück nach Steinegg, wo wir beim „Brunnen“ den Ostweg verlassen. Ab der Goethestraße begleitet uns wieder die blaue Raute Richtung „Unterer Hau“ / Mühlhausen.

Vorbei durch Wald und Wiesen, erreichen wir auf dem „Talweg“ am Ortsrand von Mühlhausen die Dreifaltigkeitskapelle. Nach der „Würmtalhalle“ überqueren wir die Würmbrücke und blicken rechts auf das Schloss Mühlhausen. Beim Wegweiser „Würmbrücke“ orientieren wir uns in Richtung „Kapelle“. Auf der Würmtalstraße kommen wir an der Kreuzkirche vorbei; an der Mittelstraße liegt die Kirche St. Alexander. Die Tiefenbronnerstraße aufsteigend, erreichen wir auf der Höhe die Marienkapelle.

Nun folgen wir der gelben Raute links nach „Stadelbach“ auf dem Fuß- und Radweg über Tiefenbronnerstraße, Gartenstraße und Rosenstraße bis zur Bushaltestelle „Bergstraße", überqueren die Straße, gehen die Bergstraße nach rechts, links in die Schönblick- und weiter durch die Panoramastraße. Wo diese nach rechts abbiegt, gehen wir geradeaus weiter bis zum Wegweiser „Stadelbach“. Hier vereinigen sich die gelbe und die blaue Raute. Unsere Richtung („Tiefenbronn/Schwarzer Adler“) bleibt, und vorbei an Feldern und durch Wald sehen wir dann unser Ziel Tiefenbronn und den markanten Kirchturm der Pfarrkirche St. Maria Magdalena beim „Rathaus Tiefenbronn“. Hier besteht die Möglichkeit, mit dem Linienbus zurückzufahren.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Hohenwart wird von Pforzheim aus mit der Bus Linie 742 ab Zentralem Omnibusbahnhof Mitte/Hbf (Bussteig 5) erreicht.. Ausstieg an der 2. Haltestelle in Hohenwart : „Ortsmitte“.

Rückfahrt mit Linienbus ab Haltestelle Tiefenbronn Rathaus mit Bus Linie 666 (direkt nach Pforzheim Hbf) und 742.

Anfahrt

Autobahn A8 Ausfahrt Pforzheim Nord, auf die B 294 in die Stadt, dann Richtung B 463 Calw, am Stadtausgang auf die L 574 Richtung Stadtteil Huchenfeld, weiter bis Hohenwart, Schönbornstraße; nach links und dann rechts in die Kreuzwiesenstraße.

Parken

Parkplätze in der Kreuzwiesenstraße (UTM 32U 480286 5409004)

Koordinaten

DD
48.832470, 8.729993
GMS
48°49'56.9"N 8°43'48.0"E
UTM
32U 480184 5408867
w3w 
///jenem.ortszeit.zuwenden
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:35 000 (grüne Reihe): Unteres Nagoldtal, ISBN 978-3-89021-790-1. Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

Ausrüstung

Festes Schuhwerk mit gutem Profil - die Hälfte des Weges ist befestigt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
21,3 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
200 hm
Abstieg
300 hm
Höchster Punkt
538 hm
Tiefster Punkt
361 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 43 Wegpunkte
  • 43 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.